Generalproben von Onea und Ernhofer glückten. Die Deutsch-Wagramer Schwimm-Asse Andreas Onea (26) und Andreas Ernhofer (21) blicken optimistisch in Richtung Weltmeisterschaften in London.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 13. Juni 2019 (01:46)
privat/Müllner
Haben derzeit allen Grund zum Lächeln: die Deutsch-Wagramer Para-Schwimmer Andreas Onea (li.) und Andreas Ernhofer.

Im Großeinsatz waren die beiden Deutsch-Wagramer Paraschwimmer Andreas Onea und Andreas Ernhofer – zwei Weltcups innerhalb von zwei Wochen mit erfreulichen Resultaten.

Zu Pfingsten fand in Berlin die letzte internationale Generalprobe vor der Para-Schwimm-WM im Herbst statt. Insgesamt war Onea neunmal am Start und zeigte sich auf dem richtigen Weg für die Weltmeisterschaft in London. Dem Marchfelder gelang über 200 Meter Schmetterling der vierte Platz in der Wertung gegen alle Konkurrenten mit verschie denen Behinderungen. In der gleichen Punktewertung über 200 m Brust freute sich der Heeressportler über den sechsten Rang.

Neben den Qualifikationen für C- und B-Finali über 100 m Schmetterling und 100 m Brust erreichte der 26-Jähr ige am letzten Tag noch den Einzug ins A-Finale über 200 m Lagen. Auch dort ging es gegen Konkurrenten mit verschiedenen Behinderungen, für Onea gab es Rang Acht und Bronze in seiner Klassenwertung SM8. „Ich bin in den letzten Wochen bei drei Wettkämpfen gestartet und habe im Prinzip alle meine technischen und taktischen Ziele umsetzen können. Das zeigt, wie gut das Training fruchtet“, freute er sich.

 Neuer österreichischer Rekord aufgestellt

 Bereits zuvor war er beim Weltcup in Lignano am Start. Über 100 m Brust gab es im klassenübergreifenden Punktefinale den sechsten Platz. In der Kategorienwertung bedeutete das Platz zwei hinter dem Paralympics-Sieger von Rio, Oscar Salguero.

Für Andreas Ernhofer war Lignano der letzte Wettkampf vor der WM. Am ersten Wettkampftag stellte er über 50 m Rücken einen neuen österreichischen Rekord auf und wurde Siebenter. Am zweiten Tag trat er über 50 m Brust an, seine Paradedisziplin. Dabei musste sich der Weinviertler lediglich dem amtierenden Europameister geschlagen geben.

Über 50 m Freistil pulverisierte der 21-Jährige schließlich noch den aktuellen österreichischen Rekord mit einer neuen Bestmarke von 41,87 Sekunden. Zum Drüberstreuen gab es Platz drei über 150 m Lagen. „Es war ein groß artiger Wettkampf. Ich fühle mich bereit für die Weltmeisterschaft und werde es der Konkurrenz auf keinen Fall leicht machen“, lautet seine Kampfansage.