Beers-Saison früh vorbei. Im Halbfinale der Regionalliga waren die Wanderers eine Nummer zu groß.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 11. September 2019 (02:02)
zurück.
Auch wenn‘s im Halbfinale wenig zu jubeln gab, blicken die Schremser Beers auf eine erfolgreiche Saison

Heuer gibt‘s in Eugenia keine Regionalliga-Finals zu sehen. Nachdem die Schremser Beers schon das erste Halbfinale gegen Vienna Wanderers II vor eigenem Publikum vorige Woche verloren hatte, waren die Granitstädter in Wien schon unter Zugzwang. Am Wochenende konnte man beim an sich geplanten Doubleheader dann kein Entscheidungsspiel mehr erzwingen, musste sich dem Bundesliga-Farmteam in zwei Partien geschlagen geben.

Dabei starteten die Waldviertler gut in die Partie und konnten gleich im ersten Inning anschreiben. Es entwickelte sich ein hochkarätiges, schnelles Spiel. Unter schwierigen und nassen Platzverhältnissen zeigten beide Teams ihre Klasse. Die Pitcher, auf Seiten der Beers Boomer Saunders, dominierten über weite Strecken die Partie.

Ins siebente Inning gingen die Beers mit einem 1:3-Rückstand. Plötzlich hatte der Wiener Pitcher Kontrollprobleme, die Defensive der Heimischen zeigte ebenfalls erste Unsicherheiten und so konnten die Beers die Partie vorerst umdrehen. Bei einem Spielstand von 5:3 brauchten die Waldviertler nur noch drei Outs um die Serie auszugleichen, aber die Wanderers bewiesen ebenfalls Moral und konnten ausgleichen.

Somit ging es in die Verlängerung und Extrainnings mussten über den Spielausgang entscheiden. Die Wanderers setzten sich hier am Ende knapp mit 6:5 durch und beendeten somit die Aufstiegsträume der Waldviertler. Die Saison ist für die Schremser Beers beendet.

In dem Playoff konnten die Granitstädter nicht ihr bestes Baseball zeigen. Zu viele Fehler schlichen sich ein, die von den starken Wienern eiskalt ausgenutzt wurden. Dennoch könne laut Vorstand Wolfgang Styll von einer passablen Saison der Beers gesprochen werden: „Die Truppe hat sicherlich einiges, was man sich für diese Saison vorgenommen hat, umsetzen können, aber gleichzeitig wurden auch Dinge aufgezeigt, an denen man weiterarbeiten muss.“

Man habe sich aber in dieser „hochklassigen und ausgeglichen Regionalliga“ wieder teuer verkauft und das Play-off erreichen können. „Das ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit.“

Regionalliga-Baseball gibt‘s dann erst wieder nächstes Jahr auf dem Beers Field zu sehen. Eingewintert wird das Spielfeld aber noch nicht. Nach dem guten Start der Nachwuchsspiele sollen die Little Beers heuer noch einige Male ihren Auftritt bekommen.

Außerdem steht als Saisonabschluss noch das traditionelle Waldviertler Braustädteturnier an. Die Durchführung ist bereits fix, das Datum jedoch noch nicht.