Keine Heimkehrer. Mair, Skoll und Enrique Ganter – kein Wechsel zu Gmünd; Legionär Milan Filip will leiser treten.

Von Petra Suchy. Erstellt am 07. August 2014 (00:01)
Mit dem Sieg auch beim Palaverama-Streetball-Jam holten sich »one direction« überlegen den Gesamtsieg im erstmals ausgetragenen »Ankle-Breaker-Cup«. Beim Turnier in Gmünd wurden die Wiener verfolgt von »The Return Unit« und »multiple scoregasm«. Letztere holten in der Gesamtwertung den zweiten Rang vor »The Return Unit«.
NOEN, Kerstin Oberbauer

Abseits vom Sommerprogramm ums Streetball-Jam und Jugend-Camp wird andernorts schon fleißig am Kader und an den Testgegnern gebastelt.

In der Herren-Landesligamannschaft bleiben sowohl die Legionäre Jan Valuch, Lukáš Kraus und Milan Filip, wobei letzterer seinen Vaterpflichten Prioritäten einräumt und nur mehr aushelfen will, wenn Feuerwehrmann Lukas dienstlich verhindert ist. Der wiedergenesene Maximilian Macho wird wieder angreifen. Hinter vorgehaltener Hand kolportierte Heimkehrer sind ausgeblieben.

Neuer NÖ-Gegner für Gmünder Damen

UBBC-Manager Franz Chwatal: „Benjamin Mair verlängert bei Bundesligist Wels, Johannes Skoll spielt weiter bei St. Pölten in der Zweiten Liga und Enrique Ganter bleibt seinen Basket Flames treu.“ Mit der Verstärkung aus dem eigenen Nachwuchs – Daniel Loidolt und David Graf sollen ihre Chance in der Ersten bekommen – ist der Kader komplett. Die Vorbereitung beginnt mit einem Trainingslager in Strakonice (21-24. August) und dem ersten Trainingsspiel.

Der UBBC ist auch wieder beim NÖ-Cup dabei. Gegen dieselben Gegner wie in der Vorsaison beginnt am ersten Oktoberwochenende dann die neue Meisterschaft.

Die Gmünder Damen bekamen mit Mistelbach einen weiteren NÖ-Gegner dazu, spielen heuer also gegen vier Teams in der Landesliga (Deutsch-Wagram, Klosterneuburg, Baden und Mistelbach).