UBBC Gmünd hadert mit vielen Unklarheiten. Kommt Saisonstart im Jänner? Kommt er überhaupt noch? Wann darf wieder trainiert werden? UBBC-Chwatal hat viele Fragen.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 02. Dezember 2020 (02:27)
Die Chancen
darauf, dass Coach Michael Traxler und
seiner Gmünder heuer noch einmal Basketball spielen dürfen gehen praktisch gegen null. Foto: M. Köpf
M. Köpf

Vor wenigen Wochen herrschte beim UBBC Gmünd noch die Hoffnung auf den Dezember, dass die Meisterschaft mit einem Monat Verspätung dann nach dem Lockdown eben im letzten Monat des Jahres noch begonnen werden kann. Mittlerweile macht sich UBBC-Manager Franz Chwatal nichts mehr vor: „Wir werden heuer nicht mehr spielen. Mit etwas Glück können wir im Jänner starten.“

Genauer gesagt überlegt der NÖ-Basketballverband (NBBV), den 16./17. Jänner als erstes Spielwochenende zu nutzen. „Aber da ist noch sehr viel unklar“, betont Chwatal. „Der NBBV wird sich erst nach dem Lockdown zu einer Versammlung treffen, wo dann über die weitere Vorgehensweise beratschlagt wird.“

Ähnliches plant auch der UBBC Gmünd, sobald Treffen wieder möglich sind. Denn abseits der sportlichen Möglichkeit, wieder spielen zu dürfen, stellen sich der Vereinsleitung auch viele organisatorische Fragen. „Unter welchen Bedingungen darf gespielt werden? Dürfen Zuschauer dabei sein? Wenn nicht, dann werden wir die Einnahmen nicht haben, um eine Meisterschaft durchziehen zu können“, stellt Chwatal klar. „Es stellt sich generell die Frage, wie sinnvoll es dann noch wäre, die Saison durchzuziehen.“

Als Alternative: Kondi-Training via Zoom

Klar ist: Es würde eine richtige Rumpfsaison werden. Denn selbst wenn es im Jänner losgehen kann: Die Basketball-Saison endet in der Regel im April, spätestens Mitte Mai. „Da bleibt nicht viel Zeit übrig“, so Chwatal. „Eine Frage ist, wie sich das mit den Terminen überhaupt ausgehen kann. Im Nachwuchsbereich wird das weniger ein Problem sein, im Erwachsenenbereich aber umso mehr.“

Dazu kommt die Trainingsproblematik. Mannschaftstrainings sind aktuell nicht erlaubt. Die Spieler halten sich selbst fit – teils auch im Online-Konditionstraining via Zoom für Erwachsene und Nachwuchs, das Peter Schmid organisiert.

Für Chwatal habe ein Saisonstart nur dann Sinn, wenn die Mannschaft die drei Wochen davor wieder gemeinsam trainieren kann. „Und dann gibt‘s ja noch die Coronaampel“, betont der Funktionär. „Steht die auf Rot, dürfen wir nicht in die Schule, also in die Sporthalle. Und wer weiß, wie schnell sich die umfärbt…“