Litschau

Erstellt am 12. September 2018, 03:30

von Maximilian Köpf

Elite in Litschau. Die Südböhmen-Rundfahrt startete am Donnerstag ihre zweite Etappe in Litschau und führte durch den Norden des Bezirks.

Über 100 Radfahrer schlängelten sich am Donnerstag von Litschau aus bei der Südböhmen-Radrundfahrt über Heidenreichstein und weite Teile des nördlichen Gmünder Bezirks.  |  Franz Dangl

Nachdem 2015 die Österreich-Rundfahrt in Litschau gestartet wurde, gab‘s am Donnerstag wieder internationales Radflair in der nördlichsten Stadt Österreichs. Die zweite Etappe der Südböhmen-Rundfahrt wurde nämlich in der Schrammelstadt gestartet.

Bereits ab 10 Uhr unterhielt die Stadtkapelle Litschau. Danach wurden die Radfahrer vorgestellt, ehe um 13 Uhr der Start erfolgte. Nach dem 2,5km langen Prolog durch die Stadt ging es über die Wiener Straße nach Eisgarn, Heidenreichstein, wo es eine Sprintwertung gab, Eggern, Reingers und Haugschlag, ehe die Strecke den Tross nochmals durch Litschau und dann über den Grenzübergang Schlag zurück nach Tschechien führte.

Die Südböhmen-Rundfahrt ist das zweitwichtigste Rennen Tschechiens und das längste Etappenrennen des Landes. Es zählt auch zum Weltcup.

Die Verlängerung der Tour nach Österreich war die größte Neuerung der heuer bereits siebenten Auflage. Die finale Etappe wurde wie schon im Vorjahr am Sonntag in České Velenice gestartet und führte zurück nach Jindřichův Hradec, wo auch die erste Etappe mit einem 2,5km-Rundkurs durch die Stadt gestartet wurde. Die Etappen drei und vier führten von Ceský Krumlov nach Kleť und von Třeboň nach Protivín.

Die zweite Etappe, von Litschau nach Nová Bystřice, gewann der Tscheche Alois Kankovsky in 3:46std. Den Gesamtsieg holte sich ebenfalls an einen Tschechen, Michael Kukrle, der auch auf der zweiten Etappe Teil des Vierer-Zielsprints war, mit einer Zeit von 11:49std.