Erstellt am 01. März 2017, 02:26

von Maximilian Köpf

Gmünd bekommt‘s mit Teufeln zu tun. Gmünder müssen fürs erste Viertelfinal-Spiel zu Blue Devils nach Wiener Neustadt. Kantersieg für Zweierherren.

Basketball  |  APA (AFP)

WIENER NEUSTADT - GMÜND, Samstag, 20 Uhr.

Der Gegner Gmünds im Viertelfinale heißt Wiener Neustadt. Die Blue Devils mussten sich im letzten Spiel des Grunddurchgangs Klosterneuburg 63:67 geschlagen geben und bleiben Zweiter hinter den Sixers.

Damit bekommt es der UBBC mit jenem Gegner zu tun, den Manager Franz Chwatal in der Vorwoche gegenüber der NÖN etwas präferierte. Pessimistisch klingen seine Worte auch diese Woche nicht: „Da ist was möglich. Es gibt in der heurigen Saison keinen unschlagbaren Gegner. Das war in den vergangenen Jahren anders.“

Das erste Spiel steigt gleich am Samstag in Wiener Neustadt. Am 11. März spielen die Grenzstädter erstmals daheim. Personell sind die Gmünder jetzt wieder etwas breiter aufgestellt. Center Bernhard Staud ist von seiner Australien-Reise zurückgekehrt.

CZ-Liga

GMÜND II - NOVA BYSTRICE 101:57.

Neben Rückkehrer Bernhard Staud gab es am Samstag beim Match gegen Nová Byst ice zwei Debütanten in der Gmünder Zweier-Mannschaft: Die Youngster Alexander Gaugusch und Jan Vokaty waren erstmals dabei.

Das Match wurde eine klare Angelegenheit für den UBBC. Die junge Truppe – im zweiten und im vierten Viertel standen reine U19-Fünfen auf dem Parkett – brachte die Gäste völlig außer Tritt.

Vor allem die Treffsicherheit von Dreierlinie stach hervor. Angeführt von Top-Scorer David Graf (28), der im dritten Viertel alleine fünf Dreier in Serie traf, rochen Bruder Armin, Timo Prohaska, Felix Bauer und Daniel Rohrmüller ebenso Lunte.