Hejna stürmt wieder. Transfer-News / Pepi Hejna heuerte in Eibenstein an, gemeinsam mit Marcel Kordic. Bruno Meyer übernimmt in Echsenbach.

Von Marcel Schindl. Erstellt am 17. Juni 2014 (12:20)
NOEN, Markus Lohninger
Eine Legende kommt nach Eibenstein. Jahrelang zählte Josef „Pepi“ Hejna beim ASV Schrems zu den absoluten Top-Spielern der 1. NÖN-Landesliga. Nach einem Intermezzo in Nondorf spielte er zuletzt in seiner Heimat. Jetzt soll er mit 39 Jahren den Ersatzmann für Michal Meduna machen.

Gebietsliga NW/WV

SC Hartl Haus. Ljubo Petrovic und Echsenbach gehen getrennte Wege – das wurde vergangene Woche einvernehmlich beschlossen. Nur wenige Tage später stand auch schon der Nachfolger fest: Mit Bruno Meyer hat sich Hartl Haus einen renommierten Coach mit Gebietsliga-Erfahrung geangelt: „Echsenbach ist eine reizvolle Aufgabe. Wir wollen auf kurze Sicht ins obere Drittel, auf lange Sicht wieder aufsteigen“, sagt der Neo-Coach. Neben den fixen Abgängen von Matej Mitrovic und Markus Dangl müssen auch noch Gespräche mit Nikola Sukalo geführt werden. „Die Abgänge wollen wir mit Spielern aus der Umgebung ersetzen. Das neue System wird natürlich durch die Spieler, die zur Verfügung stehen, bestimmt.“

2. Klasse Waldviertel Süd

SV Eibenstein. Nachdem ihn manche schon gern wieder in Schrems gesehen hätten, heuerte die ASV-Legende Josef „Pepi“ Hejna jetzt beim SV Eibenstein an. Er kommt gemeinsam mit dem Budweiser Marcel Kordic (30). „Die beiden gab es nur im Doppelpack“, schildert Obmann Gerhard Lindner. „Kordic hat uns bei einem Testspiel überzeugt. Und Hejna kann uns sicher auch noch weiterhelfen.“

Während Kordic im Mittelfeld die Fäden ziehen soll, dient Hejna vordergründig als Backup für Knipser Michal Meduna. Eine Abkehr von der ausgegebenen Devise zu mehr Jugendlichkeit und Regionalität? „Nein!“ beschwichtigt Lindner. „Ich will nur mit drei Tschechen spielen. Vorrangig soll nach wie vor die eigene Jugend eingegliedert werden.“