Erfolgreiche Heimturniere für Beers und Red Devils. Schremser Beers bleiben daheim ungeschlagen und damit auf Play-off-Kurs. Red Devils stark bei ersten Heimspielen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 04. August 2021 (00:17)
440_0008_8143709_gmus31base_preissl.jpg
Nach vielen Jahren Spielpause stellte sich Beers-Gründungsmitglied Michael Preißl beim Heimturnier gegen die Schwechat Blue Bats II und die Vienna Metrostars II wieder einmal auf den Wurfhügel am Beers Field.
privat

Dank zweier starker Vorstellungen blieben die Schremser Beers, die auch diesmal wieder vier Nachwuchsspieler zum Einsatz brachten, auch im Heimturnier gegen die Schwechat Blue Bats II und die Vienna Metrostars II daheim am Beers Field makellos.

BEERS - BLUE BATS II 15:10. Wie im Juni entwickelte sich eine offene Begegnung. Routinier und Beers-Gründungsmitglied Mike Preißl griff seit vielen Jahren wieder in das Spielgeschehen ein und zeigte, dass er (fast) nichts verlernt hat. Als Pitcher hatte er die Gäste weitgehend unter Kontrolle. Offensiv starteten die Heimischen verhalten, und so befand man sich lange im Rückstand. Dies änderte sich zum Spielende hin, ein Big Inning bescherte den Schremsern einen komfortablen Vorsprung (Highlight ein 3-Run Homerun von Philipp Muck), den dann Relief-Pitcher Peter Schmid sicher verwalten konnte.

BEERS - METROSTARS II 16:1. Gegen das Farmteam der Vienna Mets bot Manager Hannes Filler das beste Line-up auf, um für eine knappe Partie gewappnet zu sein. Doch von Beginn weg dominierten die Granitstädter. Pitcher Daniel Spazierer musste im ersten Inning einen Run hinnehmen, danach folgte keiner mehr. Offensiv lief es für die Beers nach Wunsch – Homeruns von Philipp Muck und Filler. Defensiv zeichneten sie sich etwa mit einem sehenswerten Diving Catch von 3rd Baseman Dominik Bauer aus. Nach zwei Stunden Spielzeit feiern die Beers einen weiteren Sieg.

Stark präsentierten sich auch die Woodquarter Red Devils beim ersten Heimturnier der Saison.

RED DEVILS - TITANS 2:25. Gegen die verstärkten Titans lief das Spiel ziemlich einseitig. Pitcher Manuel Schrenk erwischte als Pitcher nicht seinen besten Tag, musste schon im ersten Inning elf Runs hinnehmen. Zudem brauchten die Alt-Weitraer bis ins vierte Inning für den ersten Run. Da lag man bereit 0:19 hinten. Im Schlussinning legte Rene Floh als Pitcher neuerlich eine Talentprobe ab, die Niederlage konnte er aber nicht mehr abwenden.

RED DEVILS - BUCKS 15:14. Im zweiten Spiel klappte es für die Red Devils umso besser – trotz personeller Ausfälle im Vergleich zur ersten Partie. Mit Sebastian Gruber als Starting Pitcher entwickelte sich eine spannende Partie. Zwischenzeitlich zogen die Bucks auf 7:2 davon, nach drei Innings hatten die Red Devils aber auf 12:12 gleichgezogen. Im Schlussinning ging‘s um alles. Bei Gleichstand und zwei Outs behielt Christian Pollak-Müllner die Nerven und schlug den Ball über den Leftfield-Zaun zum Sieg.