Schremser Beers sind Dritter. Nach verpasstem Finale rückten die Schremser Beers im Spiel um Platz drei Optik wieder gerade, besiegten Titans souverän.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 15. September 2021 (02:18)
440_0008_8179135_gmus37base_beers_team.jpg
Die Beers jubelten über Rang drei: Daniel Bauer, Matthias Geist, Daniel Spazierer, Luca Gagowitsch, Hannes Filler, Thomas Rzepa, Peter Schmid, Dominik Bauer, Tobias Prosenbauer, Luca Bauer, Philipp Niel.
privat

In der Vorwoche in den Play-offs den Finaleinzug verpasst hatten, sorgten sie am Samstag im Spiel um Platz drei am heimischen Beers Field in Eugenia für ein versöhnliches Saisonende, setzten sich gegen die Titans klar durch und fixierten somit in der Tabelle Rang drei.

Der Start verlief verheißungsvoll, Daniel Spazierer als Pitcher hatte die Batter der Titans gut im Griff, die Defense hinter ihm agierte solide. Offensiv lief es von Beginn weg sehr ordentlich, ein 3-Run-Homerun von Hannes Filler und ein Grand-Slam-Homerun von Daniel Bauer sorgten zunächst für klare Verhältnisse.

Kontinuierlich konnte dieser Punktepolster ausgebaut werden, die Gäste aus Tulln konnten erst spät erstmals punkten – die Mercy-Rule nach sieben Innings lag schon in Reichweite, wurde aber verpasst.

Umstellungen brachten Erfolg

Ein Pitchingwechsel auf Nachwuchshoffnung Tobias Prosenbauer brachte im siebenten Spielabschnitt zwei schnelle Outs, dann schien aber etwas der Faden zu reißen. Die Tullner produzierten Baserunner, kamen auf 9:15 heran. Manager Filler schickte Dominik Bauer auf den Wurfhügel, der seine Aufgabe trotz anfänglicher Kontrollprobleme gut meisterte. Ende des Innings gelangen drei weitere Runs, ehe der erforderliche 19. Punkt zum vorzeitigen Spielende im achten Inning gelang. Philipp Niel machte den Sack zu, fixierte schließlich den dritten Landesliga-Rang für die Beers.

Meistertitel für Schwechat

Ein versöhnlicher und erfolgreicher Saisonabschluss für die Granitstädter nach dem verpassten Finaleinzug nach Gewinn des Grunddurchgangs. Meister wurden die Schwechat Blue Bats II mit einem 10:5-Erfolg im Finale über die Traiskirchen Grasshoppers II.