Verhaltener Start der Schremser Beers. Schremser Beers beenden Pause mit einem Split im ersten Turnier der Landesliga-Saison.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Juni 2021 (00:48)
440_0008_8102092_gmus24base_beers.jpg
Nach dem guten Spiel gegen die Bucks konnten die Beers in Stockerau gegen die Vienna Lawnmowers nicht nachlegen.
privat

Landesliga Ost

Nach einem Jahr Pause hat man sich bei den Schremser Beers dazu entschieden freiwillig aus der 2. Bundesliga Ost (davor Regionalliga Ost) in die Landesliga Ost zu wechseln. Gründe dafür sind vielschichtig, nach Auflösung des Nachwuchsteams will man den verbliebenen Talenten damit Spielpraxis geben, was in der zweithöchsten österreichischen Spielklasse wenig Sinn gemacht hätte. Die Saison begann für die Waldviertler in Stockerau, wo man in einem Dreier-Turnier auf die Vienna Bucks und die Vienna Lawnmowers traf. Die Erwartungen sind recht hoch, dennoch weiß man nach der langen Pause nicht genau, wo man steht.

BEERS - VIENNA BUCKS 16:9. Die Partie beginnt für die Granitstädter mit einem Dämpfer, schnell liegt man 0:4 und 2:6 zurück. Pitcher Michael Meindl hat zunächst eine unsichere Defense hinter sich, zudem tun sich die jungen Spieler noch sichtlich schwer. Mit Fortdauer des Spiels gelingt jedoch eine Wende, Hits und Verteidigungsfehler bei den Gegnern bescheren den Beers nach zwei Stunden und nur vier Innings (eine Eigenart der Landesliga) den ersten Win der Saison.

BEERS - LAWNMOWERS 5:8. Die Waldviertler beginnen furios und legen gleich zu Beginn mit einem 3-Run Homerun und insgesamt 4 Runs vor. Daniel Spazierer als Werfer muss jedoch gleich im ersten Spielabschnitt 5 Gegenpunkte hinnehmen. Durch Fehler in der Defensive und gutes Hitting der „Rasenmäher“ gerät man in Rückstand, den man bis zum Spielende nach 7 Innings nicht mehr aufholen kann. Zwar gibt es zahlreiche Chancen, um zu punkten, die Baserunner können jedoch von ihren Teamkollegen nicht nach Hause gebracht werden.

Ein eher holpriger Start in die Meisterschaft, bei dem die fehlenden Spiele im letzten Jahr nur bedingt als Ausrede gelten sollten. Der Rost wird jedoch wieder abfallen und die Leistungen werden sich bessern, je mehr Spiele absolviert werden.

Bereits am nächsten Wochenende hofft man auf Erfolgserlebnisse, wenn am Beers Field die ersten Heimspiele nach mehr als eineinhalb Jahren stattfinden sollen – im Idealfall vor Zuschauern. Im Zuge dieses Spieltages werden die Beers in einem Derby auf die Woodquarter Red Devils treffen, im ersten Spiel lautet der Gegner Schwechat Blue Bats II.