Reingers

Erstellt am 19. September 2018, 03:05

von Maximilian Köpf

2. Reingerser Friedenslauf: Auf alten Pfaden. Jürgen Hable triumphierte im Norden. Er baute die Erlebnislauf-Führung aus. Apfelthaler auf Rang zwei.

Der Termin wanderte vom Mai in den September, das Wetter war schön, aber nicht mehr ganz so drückend heiß, wie bei der Premiere im Vorjahr – eine kleine, aber feine Laufveranstaltung blieb der Reingerser Friedenslauf auch bei seiner zweiten Auflage.

Nur 37 Starter gaben sich den Hauptlauf, dank der gut besuchten Nachwuchsläufe und des Starterplus beim Hobbylauf knackte man dennoch fast die 100er-Grenze.
Aus sportlicher Sicht gab es trotzdem einiges zu sehen. Den 7,6km langen Lauf entlang der tschechischen Grenze – zum Teil auf der historischen Route, über die Menschen nach dem Zweiten Weltkrieg ihre damalige Heimat, die Tschechoslowakei, verlassen mussten – hat Jürgen Hable dominiert.

Der Georgenberger hatte sich schon nach der ersten Runde weit abgesetzt, hatte im Ziel über eine Minute Vorsprung auf den Altmannser Stefan Apfelthaler (28:01min). Auf Platz drei folgte Alex Leutgeb mit Respektabstand.

Neues Siegergesicht in der Frauenwertung

Knapper ging‘s bei den Damen her. An die Spitze setzte sich die Zwickl-Zwettlerin Regina Stangl (35:09), mit elf Sekunden Rückstand folgte Anna Dersch. Das Podest komplettierte Laufmannserin Corinna Hochstöger (36:40).

Im Hobbylauf triumphierten mit Martina Diesner-Wais und Paul Wagesreither zwei LT-Gmünder.

Mit seinem dritten Triumph im Rahmen der 4. Gmünder Erlebnisläufe ist Hable der Gesamtsieg kaum mehr zu nehmen. Zwei Rennen stehen noch auf dem Kalender. Vor dem Finale am Mandelstein geht‘s in zwei Wochen rund um den Litschauer Herrensee. Der traditionsreiche Herrenseelauf bietet heuer auch die stimmungsvolle Kulisse für die Abschlussveranstaltung des Waldviertel-Cups.