Doppelgold. Lorenz Weber ist eine Klasse für sich. Lorenz Weber mit Doppelgold bei Landesmeisterschaft in Schwechat, Niklas Lenz neuerlich stark.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 13. Juni 2019 (00:40)
privat
Niklas Lenz (r.) und Lorenz Weber strahlten nach ihren Top-Leistungen in Schwechat mit der Sonne um die Wette.

Die Waldviertler Nachwuchs-Leichtathleten sorgten einmal mehr für Erfolge. In Schwechat stand am Wochenende die NÖ Landesmeisterschaft im 60m-Sprint und im Speerwurf auf dem Programm, zudem das internationale Franz-Schuster-Memorial.

Dabei konnte das LT-Gmünd-Nachwuchsass Lorenz Weber bei den Bewerben einmal mehr sein großes Können unter Beweis stellen. In stark besetzten Bewerben holte er sich zweimal Gold und zweimal Bronze. Über die 60 Meter krönte er sich mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 8,42sek zum Landesmeister.

Im Weitsprung, seiner Parade-Disziplin, ist Lorenz in Niederösterreich aktuell eine Klasse für sich. Mit einer Weite von 5,11m hatte er auf seinem ersten Verfolger ganze 32 cm Vorsprung. „Momentan ist kein anderer Athlet aus Niederösterreich in seiner Altersklasse in der Lage, über die fünf Meter Marke zu springen“, freute sich LT-Gmünd-Nachwuchsleiter Franz Mürwald mit seinem Schützling.

Im Speerwurf kam Weber auf 29,02m, was den dritten Platz bedeutete. Beim 800m-Lauf lag der Waldviertler bis etwa 20 m vor dem Ziel noch vorne, ehe er von zwei Koknurrenten überholt wurde und mit einer Zeit von 2:40,56min die Bronzemedaille erreichte.

Auch Niklas Lenz konnte nach seiner starken Vorstellung in der Vorwoche wieder überzeugen. Im 100m-Sprint-Vorlauf bestätigte er seine in der Vorwoche aufgestellte Personal Bestvon 11,67sek. Im Finallauf der besten Sechs wurde Lenz in einer Zeit von 11,87sek guter Fünfter und damit bester Niederösterreicher. Der Sieg ging an den aus Litauen stammenden Adomas Nakrosis mit einer starken Zeit von 11,29 sec.

„Insgesamt gesehen war es für den LT Gmünd und überhaupt den LC Waldviertel ein tolles Wettkampfwochenende“, resümierte Mürwald.

Medaillen gab es in Schwechat nämlich auch für die ULC-Horn-Athleten. Zwar blieb Mehrkampf-Ass Valerie Mang wegen einer Steißbein-Verletzung hinter den Erwartungen, dafür zeigte die Garserin Emilia Gschmeidler im Vierkampf mit persönlichen Bestleistungen in allen Disziplinen auf, sie holte letztlich Landesbronze.