Spannendes Finale im Steinbruch. Dominik Löffler holte daheim im Granitwerk Kammerer noch den Sieg im Junior-Cup.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 09. Oktober 2019 (02:14)
apiguide/Shutterstock.com
Symbolbild

Neben dem Motocross-Waldviertel-Cup ging in Schrems auch der heurige Junior-Enduro-Cup in der Granitarena Kammerer zu Ende. Bei den Nachwuchsrennen blieb bis zum Schluss spannend. Der Steinbruch von Rudi Kammerer war die perfekte Bühne für den Abschluss des JEC 2019. Gefahren wurde wie schon im Vorjahr als Sprintenduro mit fünf Runden.

Gestartet wurde mit den Papas und der Klasse JE4 (bis 18 Jahre). Und da kam es schon kurz nach dem Start unerwartet zu einer Vorentscheidung in der Meisterschaft. Jakob Haslinger reiste als Führender an, hatte aber den Lokalmatador Dominik Löffler im Nacken. Haslinger crashte gleich nach dem Start einen Baum, verlor wertvolle Zeit und konnte mit angeschlagener Hand den Rückstand auf Löffler nicht mehr aufholen. Der Granitbeißer holte sich damit noch den Gesamtsieg mit zwei Punkten Vorsprung vor Haslinger, Dritter wurde Matthias Schmid.

Vizemeistertitel für Jan Proll

In der Klasse JE3 (85ccm) war für Jana Schal der Titel nur noch Formsache. Sie gewann auch in Schrems deutlich, hätte es sogar in der JE4 fast aufs Podest geschafft. Ricardo Bauer holte den JE2-Sieg knapp vor Luca Kropitsch gewinnen, dritter wurde Paul Leitgeb. Somit war für Bauer auch in der Gesamtwertung alles klar. Gesamtzweiter wurde Granitbeißer Jan Proll.

Die jüngsten Fahrer standen zum Schluss am Start. Kimbaly Andrasi verbuchte dabei einen weiteren Sieg – sie gewann jedes Rennen, in dem sie antrat. Eine Verletzung verhinderte jedoch den Start am Red-Bull-Ring und damit den Gesamtsieg. Den holte sich Sebastian Reven.