SG Litschau/Eisgarn unterlagen im Finale. SG Litschau/Eisgarn konnte Titel nicht verteidigen, musste sich im Finale Baden beugen, das sich für das Vorjahr revanchierte. Von Maximilian Köpf

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 30. Mai 2018 (02:30)
Das Litschauer Silberteam: Pavel Ptacnik, Nationaler Meister Stefan Wagner, Meisterkandidat Thomas Bauer, Patrick Schuh, Schiedsrichter Peter Stadler und Präsident Franz Modliba (von links).
privat

Titelverteidiger und Rekordsieger Litschau/Eisgarn musste sich im Cupfinale in Baden dem Badener SK geschlagen geben. Im Motel Baden ließen die Schrammelstädter die übrigen Finalisten Altlichtenwarth und Sieghartskirchen aber hinter sich, holten sich die Silbermedaille.

Die Auslosung der ersten Runde brachte die Paarungen Litschau-Eisgarn gegen Altlichtenwarth und Sieghartskirchen gegen Baden. Die Sieger aus der ersten Runde kämpfen um den Turniersieg, die Verlierer ermitteln den dritten Platz.

Die Schrammelstädter wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich mit 2,5:1,5 durch. Für klare Siege sorgten Pavel Ptacnik und Patrick Schuh. Auf dem zweiten Brett musste Präsident Franz Modliba nach langer Gegenwehr seinen König gegen Stefan Pribitzer umlegen. Der Nationale Meister Stefan Wagner brachte am Spitzenbrett gegen Alexander Oberhuber in einer umkämpften Partie aber den Sieg in trockene Tücher.

Somit gab‘s eine Neuauflage des Vorjahrsfinales. Die Papierform sprach eher für Litschau, Baden trachtete aber auf Revanche. Modliba musste sich Heinz Junger geschlagen geben. Pavel Ptacnik brachte Litschau gegen Martin Herndlbauer wieder auf Siegeskurs. Auch auf dem vierten Brett lief es für Schuh gegen Bernhard Geismann gut, der Waldviertler vergab aber seinen Stellungsvorteil – Remis. Damit war Meisterkandidat Thomas Bauer gegen Jakob Hofegger schon gehörig unter Druck. Dem hielt der Litschauer nicht stand. Baden ist Cup-Sieger.