Fegerl: „Verschiebung war richtig“

Erstellt am 01. April 2020 | 01:25
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Tischtennis-Ass Stefan Fegerl wäre als einziger Waldviertler in Tokio dabei gewesen. Gesundheit geht für ihn aber vor.
Werbung

Jetzt ging alles ganz schnell. In der Vorwoche schrieb die NÖN, dass sich Stefan Fegerl skeptisch bezüglich der Durchführung von Olympia 2020 in Tokio zeigte, sich auch das IOC nach langem Zögern für eine Verschiebung entscheiden könnte – wenige Stunden nach Redaktionsschluss war dann auch schon die Entscheidung da. Olympia findet im Sommer 2021 statt.

„Das war die richtige Entscheidung“, sagt Fegerl, der als einziger Waldviertler Sportler bereits fix für die Spiele qualifiziert gewesen wäre – er sollte gemeinsam mit Sofia Polcanova das Mixed-Doppel-Turnier bestreiten. „Die Gesundheit jeder Athletin, jedes Athleten, aller Funktionäre und Fans geht einfach vor.“

Das Duo zählte für den ÖTTV zu den größten Medaillenhoffnungen.