Simon fährt doch WM!. Pletschacher-Verletzung spült Harry Simon überraschend dauerhaft ins Line-up der Einzel-WM. Vor dem Auftakt in Togliatti zeigte beim Superliga-Lauf in Ufa seine Top-Form.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 01. Februar 2017 (02:39)
NOEN

Legte in Schweden einen denkbar schlechten Start in 2016 hin: Harald Simon. privat

Überraschende Wende im Poker um die Einzel-WM-Startplätze! Noch vergangene Woche deutete wenig daraufhin, dass Harald Simon, der, nachdem er vom Weltverband keine Wildcard bekommen hatte, nur als Nachrücker im Line up aufschien, heuer einen Grand Prix bestreiten würde. Jetzt ist das Pfaffenschlager Urgestein wieder mittendrin im Weltgeschehen. Am Wochenende beim WM-Auftakt in Togliatti wird er am Start stehen – und danach auch alle anderen vier Grand Prix bestreiten.

Der Grund dafür ist eine Verletzung von Stefan Pletschacher, dem sich Simon im Stechen um die WM-Teilnahme in Finnland geschlagen geben musste. Der Deutsche stürzte in Steingaden vor zwei Wochen, zog sich dabei eine Schultereckgelenk-Sprengung und einen Bänderriss zu und musste vergangene Woche für die komplette Saison absagen. Dadurch rückte Harald Simon ins WM-Starterfeld.

Bereits am kommenden Wochenende ist er schon in der Lada-Stadt Togliatti am Start, eine Woche danach steht schon Shadrinsk auf dem Programm und dann geht‘s nach Almaty (Kasachstan), ehe der WM-Tross nach West-Europa übersiedelt.

In Russland ist Simon schon jetzt. Denn nicht nur in der Einzel-WM ist er startberechtigt. Auch in der Russischen Superliga hat er sich seinen Startplatz bei Kamensk-Uralsky zurückgekämpft. Am Wochenende standen in Ufa die Läufe drei und vier auf dem Programm. Simons Team gewann beide Rennen mit großem Abstand. Der Pfaffenschlager trug, nachdem er am Samstag zweimal disqualifiziert worden war, am Sonntag mit fünf Punkten wesentlich zum Doppelsieg bei, mit dem sich Kamensk-Uralsky ein Rennen vor Schluss deutlich Luft an der Tabellenspitze verschafft hat.