Fegerl spielt um Deutschen Meistertitel. Play-off-König Stefan Fegerl spielt mit Ochsenhausen um den Deutschen Meistertitel. Davor geht‘s aber zur Einzel-WM.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 10. April 2019 (00:55)
privat
Stefan Fegerl freute sich mit seinen Teamkollegen Simon Gauzy, Jakub Dyjas, Dmitrij Mazunov und Hugo Calderano (von rechts) über den Finaleinzug.

Mit zwei Siegen ohne Satzverlust in den Play-offs führt Stefan Fegerl gleichauf mit Patrick Franziska das Einzel-Ranking an. Damit war der Unterlembacher maßgeblich am Einzug der TTF Ochsenhausen ins Bundesliga-Finale beteiligt.

Am Sonntag fertigten Fegerl & Co. Bergneustadt nach dem 3:1-Hinspiel-Erfolg auch auswärts 3:1 ab. Der Waldviertler schlug Alvaro Robles 3:0, wendete im dritten Satz mit 14:12 noch den ersten Satzverlust in den Play-offs ab. „Das war mit Abstand meine beste Saisonleistung!“, jubelte Fegerl im NÖN-Gespräch. „Wir haben jetzt ein Saisonziel eigentlich schon erreicht. Aber wenn man im Finale steht, will man natürlich auch gewinnen.“

Am 25. Mai geht‘s in Frankfurt übrigens nicht gegen Titelverteidiger Borussia Düsseldorf. Fegerls Ex-Klub musste sich im Halbfinale Saarbrücken geschlagen geben. „Damit hatten wir nicht gerechnet. Bitter für Düsseldorf, nach dem Triple vorige Saison gehen sie heuer leer aus. Aber das ist nicht mehr meine Sorge“, betont Fegerl. Gegen Saarbrücken, wo Franziska spielt, gab‘s im Grunddurchgang einen Heimsieg und eine Auswärtsniederlage. „Wir sind ziemlich gleichauf, es wird ein spannender Kampf“, vermutet Fegerl, der am Montag nach Österreich zurückkam und nach zwei Tagen daheim bei der Familie am Mittwoch nach Faak/See aufbricht, wo in Kärnten zur Einzel-WM-Vorbereitung ein Trainingscamp mit dem chinesischen Nationalteam stattfindet.

Die WM in Budapest steigt von 21. bis 28. April.