Stefan Fegerl fix bei Olympia. Wegen Japan-Absage sind Stefan Fegerl und Sofia Polcanova im Mixed dabei – wenn gespielt wird.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 18. März 2020 (01:01)
Nur eine coronabedingte Absage von Olympia könnte Stefan Fegerl noch die Teilnahme in Tokioverhagenln. Die Quali fürs Mixedhat er fix in der Tasche.
Tobias Höfinger

Während der regionale Tischtennis seit Montag komplett stillsteht, wird versucht, den Sport auf internationaler Bühne einigermaßen aufrechtzuerhalten. Das gelingt aktuell eher schlecht als recht. Die Team-Weltmeisterschaft in Südkorea wurde bereits vor Wochen wegen des Coronavirus verschoben, zuletzt mussten die Polen Open abgebrochen werden und mittlerweile sind auch die Japan Open Ende April abgesagt worden.

Fegerl/Polcanova stark drauf

Letzteres hat positive Auswirkungen auf Stefan Fegerl. Damit haben der Unterlembacher und Sofia Polcanova das Olympia-Ticket für das Mixed-Turnier fix in der Tasche. „Wir haben mehrere Male das Viertelfinale erreicht, dazu das Semifinale in Tschechien“, sieht Stefan Fegerl die geschaffte Olympia-Quali auch als gerechtfertigt. „Besonders wichtig war der Viertelfinal-Einzug beim Platinum-Event in Katar, damit haben wir unsere Position in der Mixed-Rangliste gefestigt.“

Dort liegt man derzeit auf Rang elf, allerdings darf pro Nation nur ein Paar teilnehmen darf und dadurch fällt je ein Mixed-Doppel aus Hongkong, Japan und Südkorea aus der Wertung. Nur sechzehn Paarungen sind beim olympischen Mixed startberechtigt. Neben sechs Plätzen für die Sieger der kontinentalen Vorausscheidungen und einem für das Gastgeberland Japan wurden vier Tickets beim Grand Finals 2019 ausgespielt, die letzten fünf waren ursprünglich für die Finalisten der German und Katar Open bzw. die Sieger der Japan Open 2020 vorgesehen.

Olympia bislang nicht betroffen

Durch Überschneidungen fielen diese Olympia-Tickets in den Pool über die Rangliste, nach der Absage der Japan Open werden daher insgesamt sechs Paarungen über die Weltrangliste am olympischen Mixed teilnehmen dürfen. Abzüglich der bisher qualifizierten Paarungen liegen Polcanova/Fegerl an Position drei in diesem Ranking und sind bei den ausstehenden Turnieren nicht mehr zu verdrängen.

Die Olympischen Sommerspiele in Tokio sind von 24. Juli bis 9. August anberaumt. Aufgrund der Corona-Krise ist auch um deren Ausführung eine Diskussion entbrannt. Aktuell aber wird aber noch am Zeitplan festgehalten.

In der Liga wieder gegen Düsseldorf

Überarbeitet werden musste dieser in der Deutschen Bundesliga. Dort wurde aufgrund des Coronavirus die letzte Runde des Grunddurchgangs abgesagt. Dabei hätte es am kommenden Wochenende noch zu Platzierungsverschiebungen innerhalb der Top-Vier kommen können, die Play-off-Teilnehmer standen allerdings bereits seit voriger Woche fest.

Damit kommt‘s für Stefan Fegerl mit Titelverteidiger Ochsenhausen im Halbfinale neuerlich zum Aufeinandertreffen mit Borussia Düsseldorf. Wann es ausgetragen wird, ist noch nicht sicher, bis 17. April wurden die Play-off-Spiele ausgesetzt. Das Finale am 6. Juni in Düsseldorf ist bislang nicht von den Verschiebungen betroffen.