Erstellt am 12. September 2018, 04:00

von Maximilian Köpf

Dezimierte Gewichtheber holten sich überraschenden Sieg. UAK Waldviertel musste bei Nord Wien drei Kämpfer vorgeben, siegte mit Ersatzmann Alois Stoiffl überraschend 3:0.

Freuten sich über den Sieg in Wien: Roland Klopf, Johann Weißinger, Hannes Leidenfrost, Michael Weißinger, Claus Sedlacek und Alois Stoiffl.  |  NOEN

Nach der Sommerpause ging am Samstag für den 1. UAK Waldviertel die Mannschaftsmeisterschaft in der Regionalliga W/NÖ weiter. Auf dem Programm stand der Auswärtskampf bei Nord Wien, den die Schremser Stemmer klar mit 3:0 für sich entscheiden konnten.

Und das, obwohl es schon im Vorfeld einige Hindernisse zu bewältigen galt. Gleich drei Athleten mussten passen – einer war privat verhindert, zwei erwischte eine Sommergrippe. Die letzte Absage flatterte dabei erst kurz vor der Abfahrt herein.

Obmann Johann Weißinger setzte sich zum Telefon und trieb noch schnell einen Ersatzathleten auf. Alois Stoiffl, der älteste UAKler, sprang ein, sodass die Waldviertler doch zu fünft in die Bundeshauptstadt fahren konnten.

Neben Stoiffl waren noch Johann und Michael Weißinger, Claus Sedlacek und Hannes Leidenfrost am Start. Und dieses Quintett erwies sich als kraftstrotzend, feierte einen überraschenden 3:0-Erfolg, der die Schremser in der Tabelle auf Rang zwei nach oben brachte. Der Meistertitel ist noch in Reichweite.

Am Samstag geht es gegen Breitenfurt weiter, dann voraussichtlich mit der kompletten Kampfmannschaft.