Stefan Apfelthaler wieder Zweiter. Heidenreichsteiner musste sich in Weitra Martin Hofbauer beugen. Nicoletta Leidenfrost schnellste Frau.

Von Maximilian Köpf. Erstellt am 28. August 2019 (01:59)
privat
Nach Zweikampf hängte Martin Hofbauer Stefan Apfelthaler ab und gewann.

Mehr als 100 Sportler waren am Samstag beim vom Verein „Stoahoat“ um Christina Lechner organisierten Weitraer Stadtlauf auf den Beinen.

Der Hauptlauf wurde in Abwesenheit der Führenden im Waldviertel-Cup, Philipp Gintenstorfer und Simon Kugler, eine klare Angelegenheit für Martin Hofbauer. Der Kremser, der schon 2017 hier gewonnen hat, wurde dabei anfangs noch von Stefan Apfelthaler gefordert. Nach der zweiten von insgesamt sechs Runden musste der LT-Gmünder Hofbauer jedoch ziehen lassen. Nach 6,4 Kilometern hatte der seinen Vorsprung auf über eine Minute ausgebaut, gewann auf der anspruchsvollen Strecke in 21:39 Minuten.

privat
Mit dem Reinerlös des Laufes wird heuer für die Gesellschaft für ganzheitliche Förderung und Therapie ein Cosy Chair um 2.500 Euro finanziert.

„Es ging mir sehr gut, ich konnte mir die Kräfte gut einteilen“, sagte Hofbauer im Ziel. „Ich bin sehr froh, dass ich nach 2017 hier wieder ganz oben auf dem Podest stehen darf.“ Flankiert wurde er dort von Apfelthaler und dem Kremser Thomas Reischer.

Bei den Damen gab es wie schon in Gmünd einen Zweikampf zwischen Nicoletta Leidenfrost und Anna Holzmann, den auch diesmal die LT-Gmünderin Leidenfrost für sich entschied (26:07min) und die Zwickl Zwettlerin (27:00min) zwei Rennen vor Schluss auch im W4-Cup-Klassement abgeschüttelt hat.

Nächste Cup-Station ist schon am Samstag in Langenlois.