Stadtlauf: Ein Solo für den Star. Christian Steinhammer wurde extra vom Veranstalter engagiert und gewann mit neuem Streckenrekord.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 29. September 2014 (09:27)
NOEN, Ingrid Vogl
Auf und davon. Vom Start weg lief Christian Steinhammer ein einsames Rennen an der Spitze. Bei seiner ersten Teilnahme in Amstetten gewann der Läufer des USKO Melk mit neuer Streckenrekordzeit.
Über 3.000 Meter Hindernis war er bei der heurigen Leichtathletik-EM in Zürich am Start. Im Dezember vertritt er Österreich bei der Crosslauf-EM in Bulgarien. Am Samstag war Christian Steinhammer (USKO Melk) der Topstar beim Amstettner Stadtlauf.

Vom ersten Schritt weg an der Spitze

„Für mich ist das ein Trainingslauf und eigentlich mein erster wettkampfmäßiger Zehner in diesem Jahr“, meinte er vor seinem ersten Antreten in Amstetten.

Dass Steinhammer dem Rest des Feldes um Längen überlegen ist, war schon nach den ersten Metern augenscheinlich. Der 26-Jährige setzte sich vom ersten Schritt weg an die Spitze, spulte gleichmäßig Kilometer um Kilometer herunter und finishte in 30:22 Minuten mit neuem Streckenrekord.

Damensiegerin mit noch größerem Vorsprung

Hinter dem überlegenen Sieger entwickelte sich ein Ausscheidungsrennen um die weiteren Stockerlplätze. Von Runde zu Runde wurde die Gruppe der Verfolger kleiner. Mit Klaus Vogl sicherte sich der Lokalmatador und Dominator der letzten Bewerbe im Bezirk dank einer schnellen letzten Runde Platz zwei.

Auf Steinhammer hatte er aber schon einen Rückstand von drei Minuten aufzuweisen. Rang drei ging an Robert Mille.

Noch größer als bei den Herren war der Vorsprung der Damensiegerin. Die erklärte Favoritin und Vorjahressiegerin Victoria Schenk (Sportunion Waidhofen) hatte keine ernstzunehmende Konkurrenz. Sie gewann letztendlich mit vier Minuten Vorsprung auf die Euratsfelderin Lucia Resch. Auf Platz drei lief Edith Brandl vom LC Neufurth.