Erstellt am 17. Januar 2017, 02:42

von Ingrid Vogl

Gewinnserie der Amstettner Falcons gerissen. Nach elf Siegen in Folge mussten die ersatzgeschwächten Amstetten Falcons in Gmunden ihre erste Saisonniederlage hinnehmen.

Der Kapitän fehlte. Im Heimspiel steuerte Amil Klisura noch wichtige Punkte bei, in Gmunden fehlte er verletzungsbedingt, nachdem er am Montag in Training überknöchelte. Ohne Klisura mussten die Amstetten Falcons die erste Saisonniederlage hinnehmen. Die Mostviertler sind aber weiterhin unangefochtener Tabellenführer in der 1. OÖ Landesliga.  |  NOEN, Vogl

Im Vorjahr riss die Erfolgsserie der Amstettner nach 21 Siegen in Folge. Diesmal war sie nach elf Siegen zu Ende. Schuld an der Niederlage in Gmunden war aber nicht Freitag, der 13., sondern vor allem der Ausfall von Mannschaftsstützen wie Amil Klisura und Jürgen Brandner.

Schon im letzten Spiel des alten Jahres merkte man, wie negativ sich das Fehlen von Leistungsträgern auf das Spiel der Falken auswirkt. Damals war Jasmin Marevac krankheitsbedingt nicht dabei und die Falcons kamen in Steyr noch mit einem blauen Auge davon. Im ersten Spiel des neuen Jahres gelang dies nicht mehr. Dass Brandner und Klisura fehlten, merkte man in den ersten Spielabschnitten vor allem unter den Körben, wo sich die gegnerischen Big Men immer wieder durchsetzen konnten. Im ersten Viertel konnten die Gäste noch mithalten, ab dem zweiten Viertel verloren sie aber den Anschluss. Mit zehn Punkten Rückstand ging es in die Pause.

Trotz Niederlage noch immer Tabellenführer

Nach verpatztem Start in die zweite Spielhälfte stellte Coach Rene Bremböck auf Zonenverteidigung um, was die Hausherren merklich aus dem Konzept brachte. Die Falcons fingen an, Teambasketball zu spielen und erkämpften sich zwischenzeitlich einen ausgeglichenen Score. In den letzten Minuten riss aber noch einmal der Faden und damit auch die Siegesserie.

„Das ist jetzt nicht tragisch. Gmunden auswärts ist immer eine schwierige Partie“, nahm Stefan Watzinger, der stellvertretende Präsident der Falcons, die Niederlage gelassen. Amstetten bleibt trotzdem ungefährdeter Tabellenführer. „In Bestbesetzung sieht das Spiel anders aus. Trotzdem muss man den Gmundnern zu dieser Leistung gratulieren. Nichtsdestotrotz lassen wir uns von einer Niederlage nicht von unserem Kurs abbringen“, erklärte Topscorer Jasmin Marevac.