Ein Erlebnis der besonderen Art. Beim ersten Auftritt in Klagenfurt sammelten Winter/Petutschnig viel Erfahrung.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 04. August 2014 (12:05)
Beeindruckende Kulisse. Tobias Winter (am Ball) und Lorenz Petutschnig waren erstmals beim Grand Slam in Klagenfurt im Einsatz, erwischten aber eine starke Gruppe und beendeten das Turnier ohne Sieg.
NOEN, FIVB / Mauro De Sanctis

Es ist der Traum jedes Beachvolleyballers. Einmal am Centercourt in Klagenfurt zu spielen. Und das noch dazu im Hauptbewerb. Dieser Traum wurde vergangene Woche für den Aschbacher Tobias Winter und seinen Partner Lorenz Petutschnig wahr.

„In den letzten sechs Jahren war ich immer als Zuschauer da. Heuer war ich nicht mehr der Anfeuerer, sondern der Angefeuerte. Das ist schon eine unglaubliche Erfahrung“, war der 20-Jährige begeistert vom Ambiente beim Grand Slam. „Die Stimmung ist mit nichts zu vergleichen. Es ist schon überwältigend, wenn 10.000 Leute deinen Namen schreien“, war Winter schwer beeindruckt vom besten Publikum der Welt.

Sportlich lief es für die beiden Youngsters nicht ganz nach Wunsch. Das begann schon bei der Auslosung, bei der Winter/ Petutschnig in einer Mördergruppe landeten. Die holländischen Riesen Stiekema/Varenhorst sowie die brasilianischen Topduos Vitor Felipe/Evandro und die späteren Sieger Alison/Bruno waren für die rot-weiß-rote Paarung dann auch eine Nummer zu groß. Gegen alle drei Teams war für die jungen Österreicher nichts zu holen. Sie landeten wie auch das Duo Huber/Seidl auf Platz 25.

Keine Überraschung  der klaren Außenseiter

Grund zur Unzufriedenheit war diese Platzierung für Winter/Petutschnig aber nur bedingt. Schließlich war es für die beiden bereits ein Erfolg, überhaupt im Hauptfeld dabei zu sein. „Es ist zwar schon bitter, wenn man unter Wert geschlagen wird, aber wir sind noch jung. Wir waren sicher nicht zum letzten Mal in Klagenfurt dabei. Wir waren vom Papier her die klaren Außenseiter. Dass sich nicht mehr ausgegangen ist, ist jetzt nicht die Riesenenttäuschung“, ließen Winter/Petutschnig den Kopf nicht hängen. Sollten sie auch nicht, denn die nächsten Herausforderungen warten bereits. Bei der Staatsmeisterschaft haben die beiden Youngsters immerhin den Vizestaatsmeistertitel zu verteidigen.


Hintergrund

Tobias Winter

  • Geburtsdatum: 16. Oktober  1993

  • Größe: 1,91 m

  • Gewicht: 87 kg

  • Wohnort: Aschbach

  • Position: Verteidigungsspieler

  • Erfolge: U20-Europameister 2012, 3. Platz U23-Weltmeisterschaft 2013, Vizestaatsmeister 2013, 9. Platz FIVB Open Anapa, 2. Platz CEV Satellite Vaduz
     

Lorenz Petutschnig

  • Geburtsdatum: 13. Februar 1993

  • Größe: 2,03 m

  • Gewicht: 90 kg

  • Wohnort: Bad Sauerbrunn

  • Position: Blockspieler

  • Erfolge: U20-Europameister 2012, 4. Platz FIVB Grand Slam Moskau, 3. Platz U23-Weltmeisterschaft 2013, Vizestaatsmeister 2013, 9. Platz Europameisterschaft 2013.


Winter/Petuschnig bilden zusammen Österreichs bestes Nachwuchs-Beachvolleyballteam.