David gegen Goliath. Fußball / Der SK Rapid gastierte im Rahmen des ersten Testspieles bei der Sportunion Haag und konnte sich klar mit 13:0 durchsetzen.

Von Daniel Hartl. Erstellt am 16. Juni 2014 (10:00)
Nicht zu halten. Rapid war für Haag mehr als eine Nummer zu groß. Foto: Fuchsluger
NOEN, Hermann Fuchsluger Austria foto.
„Um ehrlich zu sein, haben wir mit einem Ergebnis in dieser Höhe gerechnet“, gestand Haag-Kapitän und Schlussmann Gerald Strebl nach dem ungleichen Kräftemessen mit dem SK Rapid.



„Das Spiel fand aber in einer angenehmen, lockeren Atmosphäre statt. Für uns war es eine einmalige Gelegenheit, daher war das Ergebnis zweitrangig“, wusste der Keeper des 1. Klasse West-Vereins zu berichten. Die Hütteldorfer reisten nicht nur mit einem 18-Mann-Kader an, sondern hatten auch Präsident Michael Krammer und den Sportlichen Leiter Andreas Müller im Schlepptau.

Die Gäste aus der Bundeshauptstadt übernahmen wenig überraschend von Beginn an das Kommando und eröffneten in der zwölften Minute durch Lukas Grozurek den Torreigen. Nach 21 Minuten erhöhte Rapid-Spielführer Steffen Hofmann auf 2:0.

„Für uns war es ein Meisterschaftsausklang“

„Wir hätten nicht gedacht, dass sie dieses Tempo über 90 Minuten durchfahren werden, aber vermutlich hätten sie auch noch einen Gang zulegen können“, bezog Strebl zur Leistung des Bundesligisten Stellung. Die Gastgeber selbst kamen in der Offensive kaum zur Geltung. Lediglich Milan Capek und der eingewechselte Reinhard Hochwallner fanden nennenswerte Einschussmöglichkeiten vor.

Bereits vor dem Seitenwechsel machten die Gäste das halbe Dutzend voll, ehe Rapid-Übungsleiter Zoran Barisic in der Pause sieben Wechsel vornahm und unter anderem Thanos Petsos und Terrence Boyd brachte. Auch bei den Hausherren konnte man aus einem übergroßen Kader schöpfen.

„Für uns war es ein Meisterschaftsausklang. Wir sind mit einem 19-Mann-Kader ins Spiel gegangen, um möglichst allen die Chance zu geben, gegen Rapid zu spielen“, erklärte Haags Obmann-Stellvertreter Wolfgang Gerstmayr. Im Vorfeld remisierten die Haager Senioren gegen ein Allstar-Team, das unter anderem mit Peter Hlinka und Andreas Lasnik besetzt war.