Verein bestand die erste Feuerprobe. Am Wochenende organisierte der Freestyle Sports Club Amstetten an einem Tag gleich zwei Hallenturniere.

Von Peter Führer. Erstellt am 09. Februar 2015 (08:56)
Körperkontakt. Die Damen aus Kematen und Amstetten (re. Tamara Rotter) zeigten sich zweikampfstark. Foto: Bauer
NOEN, Bauer
Vergangenen Samstag veranstaltete der im Vorjahr gegründete Sportverein „Freestyle Sports Club Amstetten“ seine ersten beiden Hallenturniere. Der Vormittag stand ganz im Zeichen des Damenfußballs. Acht Damenteams traten im „FSC JOKER Ladies Cup“ an und ritterten um die Krone.

Frauen: Ferschnitzerinnen hatten Nase vorne

In der Gruppe A war Ferschnitz das Maß aller Dinge und sicherte sich mit 7 Punkten vor den Wallseerinnen (4 Punkte) den Gruppensieg. In Gruppe B erspielte sich Wolfsbach Platz eins, indem man alle Vorrundenspiele für sich entschied. Nach den Gruppenspielen standen die Halbfinals auf dem Programm. Ferschnitz setzte sich in einer treffereichen Partiegegen Kematen mit 4:2 durch.

Das zweite Finalticket buchten die Wolfsbacherinnen dank eines 1:0-Triumphs über Wallsee. Im Finale zwischen Wolfsbach und Ferschnitz hatten schließlich die Ferschnitzerinnen die Nase vorne, gewannen das Spiel mit 3:1 und durften schließlich den Siegerpokal in die Höhe stemmen.

Ab 14.40 Uhr betraten dann die Herren das Parkett. Namhafte Hobbymannschaften wie die SpVgg ASK Hüftsteif oder Schmerzgebirge Aua strebten nach dem Turniersieg. Mit von der Partie waren auch einige bekannte Fußballer aus der Region, wie etwa Michael Achleitner und Arno Kozelsky vom SKU Amstetten oder Ingo Zarl und Peter Mühlböck vom SV Oed/Zeillern.

Vier punktegleiche Teams in einer Gruppe

In der Vorrunde ging es vor allem in der Gruppe A spannend zu. Alle Teams holten vier Punkte, letztlich qualifizierten sich Schmerzgebirge Aua, Hangover 69 und SC Heide aufgrund der besseren Tordifferenz für das Viertelfinale.

Die Aufsteiger der Gruppe B hießen Hartes Brot und Monte Haidhof. Aus der Gruppe C schafften die SpVgg ASK Hüftsteif, TC Greinsfurth und die Hundskickpartie den Sprung unter die besten acht Mannschaften.Nach spannenden Spielen, die teilweise erst in der Verlängerung entschieden wurden, standen mit Hüftsteif und Hartes Brot die beiden Finalisten fest. Der Sieg ging schließlich mit einem 3:2-Erfolg an Hüftsteif.

Das Fazit der Organisatoren über die beiden Turniere fiel positiv aus: „Es war eine extrem lässige Veranstaltung. Phasenweise war auch der Besuch ganz toll. Darauf kann man aufbauen. Als Nächstes steht im Sommer eine Beachveranstaltung auf dem Programm“, erklärte Obmann Stefan Gatterbauer.