Silber für Jessica Pilz bei der EM

Erstellt am 17. August 2022 | 06:20
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8442850_amss33_klettern_pilz_c_kvoe_lanzanasto.jpg
Jessica Pilz jubelte über Silber im Vorstieg bei der Kletter-EM in München.
Foto: KVÖ, Lanzanasto
Jessica Pilz jubelte in München über ihre nächste Medaille.
Werbung

Nach Gold bei den World Games holt Jessica Pilz die nächste Medaille. Bei der Kletter-EM in München im Rahmen der European Championships holt die 25-jährige im Vorstieg die Silbermedaille.

Mit Rang vier hatte sich Pilz souverän den Platz im Finale gesichert. Dort zeigte die Weltmeisterin von 2018 dann einmal mehr, dass sie in der Entscheidung noch einen Gang hochschalten kann. „Ich weiß nicht genau, warum es in den wichtigen Momenten läuft. Eigentlich habe ich nicht das Gefühl, dass ich im Finale besser klettere als vorher. Vielleicht sind die anderen in der Entscheidung körperlich oder mental einfach nicht ganz so zur Stelle“, erklärt Pilz.

„EM-Silber klingt sehr gut“

Unter dem Jubel von tausenden Fans auf dem Münchner Königsplatz erreichte Pilz 45+ Griffe und musste sich damit nur der slowenischen Olympiasiegerin Janja Garnbret, die in dieser Saison alle Vorstiegs-Weltcups bisher gewann, geschlagen geben. „Der erste Platz ist meistens ohnehin reserviert, wenn Janja dabei ist“, muss Pilz anerkennen. „Mit der Silbermedaille bin ich sehr happy, auf der Route wäre vielleicht noch ein bisschen was drin gewesen. Aber EM-Silber, das klingt schon sehr gut.“

Mit der vierten EM-Medaille für die Heeressportlerin ist der persönliche EM-Medaillensatz komplett.

„Für mich hat die EM eine ganz besondere Bedeutung. Nach den Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und in meinem Fall Heim-Weltcup in Innsbruck ist es sicher das wichtigste Event“, erklärte Pilz. Eine große Feier blieb direkt nach dem Gewinn aus. Denn gleich am Sonntag folgte der Boulder-Finaltag. Dort war aber im Halbfinale Endstation. „Mit der Leistung bin ich eigentlich zufrieden, aber wenn es so knapp hergeht, ist es ärgerlich. Ich wäre gerne im Finale geklettert“, so Pilz, die den Knackpunkt ausmachen konnte: „Es ist am ersten Boulder gescheitert. Ich glaube schon, dass ich die richtige Lösung gefunden habe, aber einfach den Griff nicht richtig halten konnte.“ Mit Platz acht ging es nur knapp am Top-Sechs-Finale vorbei. Am Mittwoch steht mit dem Boulder&Lead-Bewerb bereits der nächste Bewerb ins Haus.