Meistertitel ist in Reichweite. Mit neuem Material wird Christoph Roseneder in der Trial-ÖM zum Mitfavoriten.

Erstellt am 31. März 2014 (23:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Von Anton Kovacs

Um bei der Trial-Meisterschaft in der Expertenklasse bei der Titelvergabe ein gewaltiges Wort mitreden zu können, bereitete sich Christoph Roseneder akribisch auf die Saison vor.

„Ich bin so gut vorbereitet wie noch nie.“

Kraft- und Lauftraining, Squash, Mountainbiken und Gleichgewichtsübungen füllten seine Freizeit aus. Er nutzte die Möglichkeiten des in der ehemaligen Viehversteigerungshalle in Amstetten aufgebauten Parcours, um das neue Wettbewerbsmotorrad Marke Gasgas in den Griff zu bekommen. „Der schneearme Winter hat es mir ermöglicht, viele Trainingseinheiten in den Mostviertler Trialpark zu verlegen. Ich bin so gut vorbereitet wie noch nie.“

Roseneder zeigt sich von der Gasgas, dem Modell aus Spanien, begeistert. Der rund laufende Motor, das feinfühlige Fahrwerk, die sehr gut abgestimmte Übersetzung, verbunden mit neuen Felgen und Gewicht sparenden Reifen sind ein Paket, mit dem die Hindernisse fehlerfrei bewältigt werden können.

„Das Material passt, meine Vorbereitung passt, jetzt muss ich in jedem Bewerb mein Können umsetzen. Mit meinen härtesten Gegnern Bernhard Walkner aus Salzburg, Andreas Leitner aus der Steiermark und dem regierenden Meister Jonas Widschwendter aus Tirol bin ich von der technischen Seite her gesehen auf der gleichen Ebene. Ich muss bei der Besichtigung die Ideallinie finden und die mit äußerster Konzentration und einer sicheren Fahrweise durchfahren und damit meine Fehler so gering wie nur möglich halten.“

Meisterschaft und  Cup im Visier

Roseneder konzentriert sich nicht nur auf die Meisterschaft, die am 25. Mai im Trialpark Salzstiegl südlich von Judenburg gestartet wird und über sieben Veranstaltungen führt, sondern auch auf den ÖTSV- und Free Trial Cup. In Raglitz bei Ternitz kommt es am 12. April beim Free Trial Cup zum ersten Kräftemessen. Frühlingserwachen nennt sich der Auftakt. „Ich gebe dem Frühling den Vorzug, ein böses Erwachen wird es sicher nicht.“