Hoffen auf Mostiman

Organisator Bernhard Keller hält weiterhin am Termin am 25. Juli in Wallsee fest. Finishlineteam 0.20 mit einem eigenen Bewerb am Blindenmarkter Ausee.

Raimund Bauer
Raimund Bauer Erstellt am 05. Mai 2020 | 10:52
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7858034_amss19_mostiman.jpg
Zwischentest. Das Finishlineteam 0.20 lief deren ersten Sprinttriathlon in der Blindenmarkter Au.
Foto: mostropolis.at

Noch hält Organisator Bernhard Keller am 25. Juli fest. Der Mostiman-Triathlon in Wallsee soll über die Bühne gehen. „Aber wir sind auch abhängig von den Entscheidungen der Regierung. Wenn es Auflagen gibt, werden wir diese umsetzen“, sagt Keller, der sich auch aufgrund des später stattfindenen Termins im Sommer positiv gibt. „Eine Absage aber auch eine fixe Zusage wäre noch zu früh“, fügt Keller hinzu.

Das Finishlineteam 0.20 bereitet sich auf jeden Fall akribisch auf deren möglicherweise über die Bühne gehenden Saisonhöhepunkt vor. Statt des Laufes in Ardagger, der aufgrund der Coronakrise Ende März abgesagt werden musste, liefen die Athleten selbstständig zehn Kilometer. „Und da waren die Ergebnisse schon ansprechend“, sagt Keller. In der Zwischenzeit erhielten die „Finishliner“ ein eigenes Trainingsprogramm und auch die neue „Kleidung“ haben die Athleten erhalten. Da auch der Sprint-Triathlon in Ober-Grafendorf dem Virus zum Opfer fiel, entschied sich Bernhard Keller einen eigenen Bewerb am Blindenmarkter Ausee durchzuziehen. „Natürlich unter Einhaltung aller Richtlinien“, erklärt Keller.

Elf der zwölf Ahtleten nahmen 400 Meter Schwimmen, zwölf Kilometer Radfahren und zwei Kilometer Laufen in Angriff. „Und sie haben sich bravourös geschlagen. Sie haben jetzt sechs Wochen ohne persönlicher Anwesenheit trainiert“, freute sich Keller. Zur Belohnung gab es für das gesamte Team eine Finishermedaille nach Überquerung der Ziellinie.