Erstellt am 17. Januar 2017, 02:46

von Ingrid Vogl

2017 beginnt für Amstettner mit einem Kantersieg. Die Amstettner wurden gegen Salzburg ihrer Favoritenrolle gerecht und feierten einen unangefochtenen 3:0-Erfolg.

Kein Weg vorbei. Der VCA – im Bild Hrvoje Zelenika und Edin Ibrahimovic – war den Gästen aus Salzburg um eine Nummer zu groß.  |  NOEN, Vogl

Nach der Weihnachtspause trafen die Amstettner im ersten Spiel des neuen Jahres mit Salzburg auf einen der leichteren Gegner. Die Mozartstädter, die mit Ex-VCA-Libero Florian Schnetzer und Routinier Bernhard Strauß zwei aus der Beach-Szene bekannte Spieler in ihren Reihen haben, hofften insgeheim auf eine kleine Überraschung. „Vielleicht können wir die Amstettner ärgern“, erklärte Schnetzer vor der Partie mit einem Augenzwinkern.

Das gelang den Gästen maximal im ersten Satz, der anfangs noch ausgeglichen verlief. Die Amstettner starteten etwas nervös in die Partie, begannen sie aber nach und nach immer mehr zu kontrollieren. Nach 25 Minuten stellten sie auf 1:0 in Sätzen.

Von Satz zu Satz immer deutlicher

Ab dem zweiten Satz übernahmen die Hausherren immer mehr das Kommando. So gingen sie mit einem 16:9-Vorsprung in die zweite technische Auszeit und beendeten den Satz nach 22 Minuten Spielzeit mit 25:12. „Es ist nicht leicht, die Konzentration aufrecht zu erhalten, wenn du so klar in Führung liegst, doch wir haben unser Spiel konsequent durchgezogen. Wir wollten drei Punkte und das ist uns auch geglückt“, erklärte Thomas Tröthann, der mit 19 Punkten wieder einmal Topscorer der Amstettner war.

Satz Nummer drei war dann noch schneller erledigt als die beiden vorangegangenen Durchgänge. Nach einer unglaublichen Aufschlagserie von Aufspieler Fabian Kriener, der die Salzburger mit jedem Service gehörig unter Druck setzte, führten die Amstettner in Windeseile mit 15:0. Am Ende ging der Satz mit 25:8 an Amstetten. Dafür benötigte man lediglich 19 Minuten. Ein klarer Sieg, der auch Trainer Igor Simuncic zufriedenstellte. „Es ist immer schön mit einem Pflichtsieg in ein neues Kalenderjahr zu starten. Ich bin mit der Mannschaft sehr zufrieden. Wir haben konsequent das Spiel bestimmt“, sparte der Kroate nicht mit Lob für sein Team, das mit dieser Leistung den vierten Platz im Grunddurchgang weiter absicherte.

Am Wochenende geht es für den VCA gleich zweimal nach Oberösterreich. Am Freitag treffen die Amstettner auf das Tabellenschlusslicht aus Ried, am Sonntag folgt die Begegnung gegen den Vorletzten aus Enns. Alles andere als zwei klare Siege für die Simuncic-Truppe wären eine negative Überraschung.