Rekorde purzelten am Pfingswochenende. Das Pfingstwochenende brachte neu NÖ-Rekorde von Lammerhuber und Hodi. Viola Kleiser ist Sprinterin Nummer eins.

Von Claus Stumpfer. Erstellt am 07. Juni 2017 (03:10)
Viola Kleiser ist derzeit die schnellste Österreicherin.
NOEN, privat

Das Pfingstwochenende verlief im Sinne der St. Pöltner Union-Athleten. An verschiedenen Schauplätzen schafften sie neue Rekorde und tolle Bestleistungen. Paradestabhochspringerin Agnes Hodi verbesserte bei einem Meeting in Innsbruck ihren eigenen NÖ-Rekord um einen Zentimeter auf 4,12 Meter. Hodi kann sich damit als Nummer eins in der österreichischen Bestenliste berechtigte Hoffnungen auf einen Start bei der Team-EM in zwei Wochen in Tel Aviv machen.

Ebenfalls in Tel Aviv dabei sein wird Viola Kleiser, die sich in der Sprintform ihres Lebens befindet. Beim Meeting in Budapest lief Kleiser zum zweiten Male in ihrer Karriere die 100 Meter unter 11,60 Sekunden. Starke 11,57 Sekunden brachten ihr Platz zwei. Über 200 Meter verfehlte sie in 23,86 Sekunden ihren Hausrekord nur um eine Hundertstel. Kleiser ist damit über beide Strecken die klare Nummer eins in Österreich.

Auch Eva Wimberger war in Budapest am Start. „Trotz Doppelbelastung mit bevorstehendem Studienabschluss lief sie über 100-m-Hürden mit 13,69 Sekunden eine starke Zeit“, lobt Coach Daniel Stehlik.

Der St. Pöltner Nachwuchs wusste beim internationalen Franz-Schuster-Memorial in Schwechat gegen starke Konkurrenz aus den Nachbarländern zu überzeugen. So übertraf Kugelstoßer Lorenz Lammerhuber in der U 16 erstmals die 16-Meter-Marke und stellte mit seinem Siegesstoß auf 16,08 Meter einen neuen NÖ-Rekord auf.

Lena Pressler zeigte nach ihrem sensationellen 400-m-Hürden-Rekord in der Vorwoche nun auch über die Kurzdistanzen ihre tolle Form. Sie siegte in der U 18 über 100 Meter in windunterstützten 12,11 Sekunden und ließ dabei die momentan schnellste Jugendsprinterin Österreichs hinter sich.

In der U 16 kam Isabelle Edlinger als einzige Österreicherin ins A-Finale und belegte in neuer Bestleistung von 13,26 Sekunden Rang fünf. Einen weiteren Hausrekord gab’s im U-18-Speerwurf durch Tina Simon mit 32,47 Metern und dem fünften Rang. Trainingskollegin Sabrina Koberwein belegte hier Rang drei und näherte sich mit 38,96 Metern der 40-Meter-Marke an.