Sportland NÖ-womens|kids tour: Startschuss fällt in Herzogenburg

Erstellt am 16. Juni 2022 | 02:45
Lesezeit: 3 Min
Magdalena Bernhard Symbolbild 440_0008_8386749_stps24radsport_womentour_bernhard.jpg
Die 26-jährige Herzogenburgerin Magdalena Bernhard ist die Lokalmatadorin und hofft auf viele Fans beim Start am Stiftparkplatz.
Foto: NOEN
Ab Donnerstag (Feiertag) bis zum Sonntag (19. Juni) findet in und um St. Pölten eine der größten Frauen-Radrundfahrten Mitteleuropas statt.
Werbung

Mit der Sportland NÖ womens|kids tour geht diese Woche eine der größten Radsportveranstaltungen Österreichs über die Bühne. Während die Elite-Damen und Juniorinnen sowie die Talente der Kategorie U 15 männlich/U 17 weiblich an vier Tagen ihre Kräfte messen, steigt am 16. Juni im Regierungsviertel auch der nächste Bewerb der Kids Bike Trophy.

Bevor die Profi-Frauen am Donnerstag, 16. Juni (19 Uhr) in ihre zweite Halbetappe des ersten Renntages durch die Landeshauptstadt St. Pölten geschickt werden, können die kleinsten TeilnehmerInnen im Rahmen des Raiffeisen Mini Grand Prix erste Rennluft schnuppern. Für Kinder ab Jahrgang 2011 finden Bewerbe auf der für den öffentlichen Verkehr komplett abgesperrten Strecke statt.

Damit nicht genug: Als Belohnung wartet ein tolles Raiffeisen-Startersackerl auf jeden Teilnehmer und wer nach dem Zieleinlauf noch Kraft hat kann in der Raiffeisen-Hüpfburg noch die letzten Energiereserven aufbrauchen. Start ist ab 18.30 Uhr – alle Infos finden sich auf www.kidsbiketrophy.at.

Mit der Teilnehmer-Medaille um den Hals lässt sich dann aber auch gut das Rundstreckenrennen des mit über 120 Fahrerinnen starken Feldes der Sportland NÖ Womens Tour verfolgen. Als zweite Halbetappe nach dem Auftaktzeitfahren am frühen Nachmittag in Herzogenburg sind spannende Positionskämpfe und hohes Tempo durch das Regierungsviertel vorprogrammiert.

Dieser Fronleichnamstag ist somit mehr als nur Auftakt zu einem der größten Rad-Etappenrennen in Mitteleuropa. Besonders für das Nachwuchsrennen bekundeten weit mehr als die zugelassenen 25 Mannschaften zu je vier Fahrer und Fahrerinnen ihr Interesse an einer Teilnahme.

Die Reputation vom Organisationsteam des St. Pölten Cycling Clubs mit OK-Chef Florian König reicht weit über die Landes- und Bundesgrenzen hinaus und holt für beide Rennen 45 Mannschaften aus 13 Nationen nach Niederösterreich.

Neben den beiden Startetappen in Herzogenburg und St. Pölten macht die Tour an den Folgetagen in Sitzenberg, Stift Gutenbrunn-Heiligenkreuz, Ybbs, Stephanshart und zuletzt in Markersdorf Station und bietet Radsport auf internationalem Topniveau.