Dusek wieder „nur“ Vierter

Herzogenburger Trendsportler zieht bei Weltcupauftakt auf der Olympiastrecke in China ins Finale ein.

Erstellt am 01. Dezember 2021 | 02:25
Lesezeit: 2 Min
Snowboard - Dusek wieder „nur“ Vierter
Jakob Dusek und Pia Zerkhold sind mit Start in Olympiasaison „happy“. Foto: privat
Foto: privat

Der 24-jährige Jakob Dusek, der bei der Cross-WM im Februar als zweitbester Österreicher hinter dem Vorarlberger Alessandro Hämmerle (2.) den vierten Rang geholt hatte, und Pia Zerkhold (NÖ Snowboardbase), einzige Österreicherin im Damenfeld, zogen am Wochenende beim ersten Cross-Weltcup in China auf der Olympiastrecke (Secret Garden) mit den Quali-Plätzen acht und elf revht locker ins 16er-Finale in.

Bei den Herren nicht zu schlagen war auch diesmal „Izzi“ Hämmerle. Er hat am Sonntag bei der Olympia-Generalprobe seinen 13. Weltcup-Einzelsieg gefeiert! Der dreifache Snowboardcross-Gesamtweltcupsieger fuhr ein überragendes Rennen und setzte sich im großen Finale vor dem Italiener Omar Visintin, dem US-Amerikaner Nick Baumgartner und seinem ÖSV-Teamkollegen Dusek durch, der als Vierter wie bei der WM nur knapp das Podest verpasste.

Bei den Damen stand Zerkhold zum ersten Mal in einem großen Finale und holte hinter der Tschechin Eva Samkova, der Britin Charlotte Banks und der Italienerin Michela Moioli ebenfalls als Vierte ihr bislang bestes Resultat.

Duseks Bilanz nach dem Saisonauftakt fiel zwiespältig aus: „Gesamt gesehen war das ein sehr gutes Rennen von mir, aber dass ich jetzt zum dritten Mal hintereinander in einem großen Finale Vierter geworden bin, ist schon ärgerlich“, klagte der Herzogenburger. Dabei habe er sich in allen seinen Heats sehr wohlgefühlt . „Vor allem aus der letzten Kurve heraus habe ich immer viel Geschwindigkeit mitgenommen und so wollte ich es auch im großen Finale anlegen“, schildert er. „Aber ausgerechnet in diesem habe ich dann verkantet und dadurch das ganze Tempo verloren.“

Zerkhold hingegen erwischte im Finale die Startpassage nicht optimal. „Ich bin bei einem Element zu aggressiv gewesen und dadurch nicht gut in die Landung gekommen“, meinte sie trotzdem „megahappy“.

Fortsetzung im Monatafon und Karls Russlandstart

Die nächste Weltcupstation (Cross) ist vom 9. bis 11. Dezember das Montafon, wo Einzelrennen für Damen und Herren sowie ein Teambewerb ausgetragen werden. Nicht ausgeschlossen, dass dann auch Duseks Trendsport-Teamkollegen Felix Powondra und Marco Dornhofer sowie Miriam Weis (WSV Pernitz-Unterberg) am Start stehen. Gleichzeitig wird Benjamin Karl in Russland sein erstes Quali-Rennen (PGS/PSL) im Weltcup bestreiten.

„Nicht rosig schaut es für die Nachwuchskräfte aus, die schon im Vorjahr kaum eine Startmöglichkeit hatten“, bedauert Trendsport-Boss Erik Wöll, dass Coronabedingt trotz großem Einsatz des Skiverbands und der Snowboard-Schulen (Lilienfeld, Schladming, Stams), nur eingeschränkt trainiert werden kann und Nachwuchsrennen derzeit nicht stattfinden können.