Souveräner Auftakt. Das Team rund um Außenangreifer Matthias Poller feierte einen perfekten Ligaauftakt gegen Langenlebarn.

Von Romeo Felsenreich. Erstellt am 27. Oktober 2014 (07:48)
NOEN

LANGENLEBARN - ST. PÖLTEN 1:3. Den Volleyballern der Sportunion St. Pölten gelang ein perfekter Start in die Meisterschaft der 2. Bundesliga Ost. Zwar tat man sich mit der großen, weiten Halle in Langenlebarn schwer, sodass auch das Zusammenspiel von Aufspieler Christopher Schrenk und Außengreifer Manuel Leitgeb nicht immer perfekt funktionierte. „Und trotzdem sind wir fulminant in den ersten Satz gestartet“, jubelte Schrenk. Zu verdanken war dies vor allem den überragenden Bernhard Schöffl und Matthias Poller. „Da haben wir sehr viel Druck erzeugen können. Aber auch die Annahme mit Libero Stefan Ratheyser war souverän“, lobt Schrenk.

Auch der zweite Satz wurde deutlich gewonnen. „Entscheidend war sicher, dass wir fast alle langen Ballwechsel für uns entscheiden konnten“, verrät Schrenk. Er musste in Folge aber einen kleinen Rückschlag einstecken. „Die Stimmung wurde ruppiger und unter dem Netz sind einige Knie zusammengekracht.“

Nichtsdestotrotz konzentrierte man sich im entscheidenden Satz wieder auf die eigenen Stärken und gewann die Partie klar. Einzig die Verletzung von Poller im letzten Satz schmerzte. „Er hat einen Ellbogen auf den Kopf bekommen, aber es geht ihm gut“, versichert Schrenk.

Weniger gut erging es der zweiten Mannschaft in der Regionalliga. Dort musste man gegen Hollabrunn und das Waldviertel zwei empfindliche Niederlagen einstecken.