Hollabrunn Heats nochmals heißgelaufen

Erstellt am 22. Juni 2022 | 02:29
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8390716_mars25basketball_hollabrunn_heats.jpg
Zufriedene Saisonbilanz: die HL Heats der Sportunion Stockerau rund um Trainer Georg Kreuch (Zweiter von links), Kapitänin Astrid Frey sowie Robert Kaiser, Sahhut Gündüz, Dominik Kanzian und Vico Liebich (von l.).
Foto: privat
Zum Saisonabschluss zeigten sich die HL Heats von ihrer besseren Seite und beendeten das Mittlere Play-off der 2. Klasse.
Werbung

Für die Hollabrunn Heats der Sportunion Stockerau standen am Sonntag in Mödling die letzten Meisterschaftsspiele der diesjährigen Saison im Mittleren Play-off der 2. Klasse der Herren auf dem Programm.

Gegen die Blue Devils Stock City überzeugten die Hollabrunner vor allem mit einer guten Deckungsarbeit, konnten sich von Beginn an absetzen und gewannen mit 43:35. Auch ins zweite Spiel gegen Vienna’s South Bureks startete man gut und erarbeitete sich bis zur Halbzeit einen Vorsprung. Im dritten Viertel konnten die Wiener dann allerdings ausgleichen, wodurch sich das letzte Viertel äußerst hektisch gestaltete. Die Führung wechselte in den letzten Minuten hin und her, am Ende mussten sich die HL Heats knapp 50:54 geschlagen geben.

„Das war sehr ärgerlich, weil wir basketballerisch eindeutig besser waren und uns nur von dieser Hektik an stecken haben lassen“, fasste Trainer Georg Kreuch ein wenig enttäuscht zusammen. Er stellte seiner Mannschaft – aktuell noch Erster im MPO – über die Saison hinweg aber ein gutes Zeugnis aus: „Das letzte Spiel war zwar ein bisschen ärgerlich, aber insgesamt bin ich echt zufrieden damit, wie wir heuer gespielt haben.“