Zum Abschluss wurde geschwitzt. Leistungstest / Während die Retzer beim „Shuttle Run“ an ihre Grenzen gingen, einigte sich Robo Pacinda mit dem SV Schrems.

Von Lukas Hintersteiner. Erstellt am 16. Dezember 2014 (10:25)
NOEN, Reinhard Gerstorfer
In der letzten Trainingseinheit ließ Trainer Sascha Laschet sein Team noch einmal ordentlich schwitzen: Im Rahmen eines Ausdauertests (Shuttle Run) wurden die Pulswerte für das individuelle Heimprogramm ermittelt - mit den Ergebnissen war der Retz-Trainer durchaus zufrieden: „Die Spieler haben überdurchschnittlich gut abgeschnitten. Jeder weiß jetzt, in welchem Pulsbereich er zu Hause trainieren muss.“

Suppan und Walzer müssen sich neuen Verein suchen

Einen erhöhten Puls dürften derzeit auch Andreas Suppan und Michael Walzer haben - beide spielen in den Planungen des SC Retz keine Rolle mehr und müssen sich nach einem neuen Verein umschauen (Walzer soll schon beim SV Rohrendorf in der 2. Landesliga West angeheuert haben).

Für Robo Pacinda ist die Vereinssuche bereits wieder beendet: Der Flügelflitzer wird in der kommenden Saison für den SV Schrems (2. Landesliga West) aufs Feld laufen. „Der Transfer ist schon unter Dach und Fach. Ich habe ein wenig meine Kontakte spielen lassen. Ein gutgeführter Verein, bei dem alles passt“, weiß Sektionsleiter Werner Mischling.

Suche nach neuen Spielern läuft schon

Bei den Retzern macht man sich bereits auf die Suche nach potenziellen Verstärkungen. Vor allem die Position von Pacinda soll gleichwertig ersetzt werden. Zudem soll laut Laschet ein zweiter „gestandener Spieler“ ins Weinviertel gelotst werden.

Gerade in der Winter-Übertrittszeit aber keine leichte Aufgabe – auch wenn sich schon viele Testspieler angetragen haben. „Ich bin schon lange im Geschäft dabei. Leider gibt es nur wenige Testspieler, die dann auch tatsächlich das halten, was sie versprechen. Deshalb werde ich auf meine eigenen Kontakte zurückgreifen“, geht der Retz-Coach auf Nummer sicher.

Neben möglichen Neuzugängen setzt der Verein aber auch auf die Jugend: Auf Einsatzminuten können Matthias Rain, Simon Fürnkranz und Christoph Rapp hoffen. „Talentierte Jungs, die schon mehrmals ihr Potenzial gezeigt haben“, so Mischling.