Das brisanteste Derby der Saison wartet

Erstellt am 11. Mai 2022 | 02:19
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8352776_mars19handball_hols_trainer.jpg
Tüftelt derzeit an einer perfekten Taktik, um das Derby gegen Tabellenführer Korneuburg am Samstag zu gewinnen: UHC-Coach Ivica Belas.
Foto: Thomas Hagendorfer
Gegen Tirol holten die Hollabrunner Handballer einen wichtigen Auswärtszähler und hat eine gute Ausgangslage vor dem Korneuburg-Schlager.
Werbung

„Jetzt erwarte ich mir eine volle Halle. Die Vorzeichen für ein geiles Spiel könnten nicht besser sein“, fiebert UHC Hollabrunn-Manager Gerhard Gedinger diesem Samstagent gegen, wenn es in der Weinviertel-Arena zum letzten Mal für die Spielzeit 2021/22 zum großen Weinviertel-Derby gegen den „Erzrivalen“ Union Sparkasse Korneuburg kommt.

Ein Derby, in dem es auch um die Tabellenführung im Aufstiegs-Play-off geht. Hat sich das Feld der sechs Mannschaften doch nach der Hinrunde in zwei Gruppen aufgeteilt: Oben Leader Korneuburg, einen Zähler dahinter die punktegleichen Tiroler und Hollabrunner. Unten scheinen Graz, Traun und die komplett formlosen Leobner fix zu sein.

Dabei hätte die Ausgangslage noch besser sein können für Coach Ivica Belas und Co., denn am Sonntag gab es auswärts gegen Tirol ein 28:28-Unentschieden. Grundsätzlich kein schlechtes Ergebnis, allerdings führten die Hollabrunner zwei Minuten vor Schluss noch mit zwei Toren – und vergaben davor zahlreiche Chancen. „Ich sehe das mit einem lachenden und weinenden Auge. Wir spielen derzeit echt gut und arbeiten Chancen heraus, dass es ein Traum ist. Aber leider vergeben wir zu viele davon“, seufzt Gedinger.

Die Auslosung spricht für Hollabrunn

Was dennoch Mut macht: Die schwersten Auswärtsspiele haben die Bezirkshauptstädter jetzt schon hinter sich und am Ende der Play-offs warten zwei Heimspiele, eines gegen Traun und eines gegen Tirol. Bei idealer zweiter Saisonhälfte könnte es dann am 4. Juni zu einem „Grande Finale“ um den Meistertitel kommen.

„Aber darüber brauchen wir jetzt noch nicht reden, wir denken von Spiel zu Spiel. Gegen Korneuburg wird es schon schwer genug“, weiß Gedinger. Dafür kann Belas auf den gesamten Kader zurückgreifen, einzig Goalie Michael Nebenführ verletzte sich in der Vorwoche und könnte deshalb ausfallen. Allerdings liebt ja Einser-Goalie Mario Dubovecak die Korneuburger ...