Fokus auf Fitness. In der Länderspiel-Pause kurieren die Hollabrunner die Blessuren aus. Kljajic und Czech sollten dann ganz fit sein.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 28. Oktober 2014 (10:03)
Zum Schreien. Aus den letzten drei Spielen holten die angeschlagenen Hollabrunner (rechts: Florian Ruf) nur einen Zähler. Nach der Länderspiel-Pause soll‘s aber wieder bergauf gehen.
NOEN, DOUGLAS FISCHER
Am kommenden Woche ende legt die Bundesliga aufgrund des Länderspiels zwischen Österreich und Deutschland einen Zwischenstopp ein, ehe es für den UHC Hollabrunn am 8. November (18.30 Uhr in der Weinviertelarena) mit dem letzten Spiel der Hinrunde gegen Tirol weitergeht.

Für die Weinviertler, die seit drei Spielen nicht mehr gewinnen konnten, kommt die Pause zur richtigen Zeit. Spielmacher Anze Kljajic, der zuletzt mit einem getapten Knöchel einlaufen konnte, steht noch nicht bei 100 Prozent, dazu ist Kapitän Andreas Czech mit einem verschobenen Wirbel außer Gefecht. Beide sollten beim kommenden Spiel aber wieder völlig fit mit von der Partie sein.

Kampf gegen einen direkten Konkurrenten

Aus der Pause wollen die Hollabrunner also einen positiven Nutzen ziehen. „Kraft tanken und dann wieder Vollgas geben“, lautet die Prämisse von Manager Gerhard Gedinger. Die Gefahr, den Spiel-Rhythmus zu verlieren, sieht er nicht. Eventuell werde in der nächsten Woche aber noch kurzfristig ein Testspiel eingeschoben.

Für das Duell gegen die punktegleichen Tiroler nehmen sich die Hollabrunner einiges vor: „Gewinnen wir, dann schaut‘s für die Play- off-Plätze sehr gut aus“, so Gedinger, der auf kein weiteres Remis mehr hofft, denn: Die Punkte werden nach dem Grunddurchgang geteilt und bei ungerader Anzahl aufgerundet. Dann würde das X gegen die Fivers doch noch wie ein Sieg glänzen …