Maissau

Erstellt am 11. Januar 2017, 02:50

von Bernd Dangl

Sportler trotzten der Kälte. Knapp 50 Sportler „bewaffneten“ sich mit der Stirnlampe und drehten bei eisigen Temperaturen ihre Runden durch Maissau.

LURS-Maissau-Vertreter Hannes Weixelbraun und Walter Naderer mit den Schnellsten: Marion Kandler, Florian Habersberger, Daniela Oberleitner,Alexander Bichl, Johann Teufelhart und Elke Schiebl.  |  NOEN, privat

Minus zehn Grad, winterliche Bodenverhältnisse – das alles konnte 49 – anscheinend – kälteresistente Sportler nicht an einer Teilnahme bei der „6. Maissauer Headlight Challenge“ abhalten. „Trotz dieser Bedingungen waren auf der Strecke aber keine Spikes notwendig“, berichtet Markus Gschwentner vom Veranstalterteam des LURS Maissau.

Der Kurs über 1,75 Kilometer und knapp 40 Höhenmeter führte vom Hauptplatz über eine kurze Straßenbereichssektion sofort in eine Kellergasse und danach über den Maissauer Schlosswaldweg vorbei an der Brunnstube und dem hinteren Bereich des Schlosses zurück zum Hauptplatz. Diese Runde musste viermal bewältigt werden.

Am schnellsten tat dies der Zwetter Alexander Bichl. Der Rekordmann, der im Jahr 2016 an sagenhaften 140 Laufbewerben teilgenommen hat, benötigte dafür 26:45 Minuten, distanzierte den Zweitplatzierten Florian Habersberger (ULC Horn) gleich um 1:13 Minuten. Rang drei holte sich der Langenloiser Johann Teufelhart.

Etwas knapper ging es bei den Frauen zu, wo Daniela Oberleitner (34:59) im Ziel einen Vorsprung von 43 Sekunden auf Marion Kandler hatte.

„Die vielen positiven Rückmeldungen der Stirnlampenlauf-Starter sind für uns eine zusätzlich Motivation für die laufenden Vorbereitungen zum Sporttag, der am 29. April steigt“, freut sich LURS-Funktionär Markus Gschwentner.

Noch davor wird bei der Amethystwelt am 18. März aber der traditionelle Maissauer Cross-Duathlon ausgetragen.