Letzte Doppel-Chance. Regionalliga Ost / Gewinnt Retz nicht die beiden Heimspiele gegen Ritzing und die Rapid Amateure, ist der Abstieg wohl endgültig fix.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 29. April 2014 (09:35)
NOEN, Reinhard Gerstorfer
Retz kommt vom Tabellenende nicht weg: Andreas Fleischhacker (rechts) und Co. verloren bei den jungen Austria Amateuren (links: Nikola Zivotic) mit 1:4. Fleischhackers Zukunft in Retz ist offen, sein Stammverein Eggenburg hätte den Routinier gerne in seinen Reihen. Foto: Reinhard Gerstorfer

RETZ - RITZING, DONNERSTAG, 16.15 UHR/RETZ - RAPID AMATEURE, SAMSTAG, 16.15 UHR.

Die wohl allerletzten Chancen für die Retzer, wollen sie das Wunder „Klassenerhalt“ noch schaffen. „Wir wissen, dass unsere Lage immer schlechter wird“, weiß Trainer Sascha Laschet. Er klammert sich an die letzte Hoffnung: „Noch sechs Spiele – dann wird man sehen, wo wir gelandet sind.“

Dass mit Ritzing und den Rapid Amateuren richtige Kapazunder ins Weinviertel kommen, ist ihm klar. „Natürlich wird das alles andere als leicht – wir müssen aber an uns glauben und kämpfen.“ Apropos kämpfen: Schon drei Spiele lang sahen die Retzer keine einzige gelbe Karte. Zu wenig Leidenschaft für einen Abstiegskampf? „Aus manchen Spielern werde ich keine Kampfmaschinen machen können, die führen halt eher die spielerische Klinge“, meint Laschet.

Im Allgemeinen sei dies aber eine „Einstellung von früher“, dass man über Fouls ins Spiel findet. „Aber natürlich werden wir uns in diese Richtung für die Zukunft etwas einfallen lassen müssen.“ Auch punkto Aufstellung kann sich Laschet beim Heim-Doppel wieder etwas mehr bewegen: Er selbst hofft nach seiner Erkrankung auf einen Einsatz, der Tscheche Jiri Zifcak wird ebenso wieder dabei sein wie Gregor Weber. Stefan Bräuer befindet sich aktuell im Maturastress, Stefan Stiedl (Todesfall in der Familie) und Christoph Wieser (Arthroskopie am Knie) stehen nicht zur Verfügung.

Laschet weiß: „Es ist alles drinnen. Wir können jeden schlagen, aber auch gegen jeden verlieren.“