Saisonende für Philipp Stenzl

Erstellt am 23. August 2017 | 02:50
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6920787_hols20_stenzl.jpg
Sorgenvoller Blick. Nach dem ersten Training hatte Philip Stenzl noch einige Probleme mit seinem Gefährt. Am Finaltag schlug der 20-jährige Hollabrunner aber voll zu.
Foto: Kevin Kada
Nach einem Arbeitsunfall und anschließender Operation am Daumen fällt Philipp Stenzl für die restliche Saison aus.
Werbung

„Ich bin mit dem Profilschleifgerät vom Reifen abgerutscht und habe mir Sehnen und Muskeln vom Daumen gerissen. Man konnte bis auf den Knochen sehen“, erzählt Philipp Stenzl. Vergangene Woche musste sich der Hollabrunner daher einer Operation unterziehen und konnte nicht am Rennen in Prerov (Tschechien) teilnehmen.

„Vielleicht geht es sich für das letzte Rennen aus“

Aber auch die Teilnahme auf der Lieblingsstrecke des Hollabrunners in Nyirad (Ungarn) wird nicht möglich sein. „Ich habe diese Woche noch eine Operation. Wahrscheinlich werde ich erst Ende dieser Saison wieder fahren können. Vielleicht geht es sich für das letzte Rennen aus“, ist Stenzl enttäuscht.

Bei einigen Rennen möchte der Hollabrunner zumindest als Zuschauer anwesend sein. „Es ist erst Mitte der Saison. Vier Rennen würden noch anstehen. Das ist echt blöd für mich“, ärgert sich der Hollabrunner.

Obwohl nach der Operation nicht klar war, ob die Verletzung gut verheilen würde, sieht es momentan danach aus. „Es gibt keine Probleme und die Ärzte haben gesagt, dass die Chance groß ist, dass die Verletzung gut verheilen wird“, erklärt der heimische Rennfahrer.