NLZ auf Talente-Jagd. Das NLZ Horn bat gemeinsam mit dem „HOFF“ zum großen jährlichen Talente-Casting nach Hollabrunn.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 03. Februar 2015 (08:18)
NOEN, privat
Patrik Schuch, Leiter des NLZ Horn
Das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) Horn am Standort Hollabrunn startet im Herbst in seine dritte Saison. Bereits jetzt wurden daher die Kandidaten gesichtet, die sich für eine Aufnahme beworben hatten.

Chefcoach und Spieler-Trio als „Jury“

65 Burschen und zehn Mädchen mussten bei Stationen am Kunstrasenplatz sowie in der Sporthalle Hollabrunn ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen – nicht nur vor NLZ-Leiter Patrik Schuch, sondern etwa auch vor SV-Horn-Cheftrainer Christoph Westerthaler, der mit den Profis Nico Antonitsch, Kevin Hinterberger und Lukas Tursch als „Jury“ fungierte.

Patrik Schuch war vom Großteil begeistert: „Das Niveau war wirklich sehr gut. Es war niemand dabei, der absolut nicht kicken konnte.“ 15 Spieler seien als „sehr talentiert“ aufgefallen, insgesamt werden 25 aufgenommen.

Die Selektion wurde bereits am Folgetag getroffen. Ein arbeitsintensiver Tag für den NLZ-Leiter. „Ich habe mit allen Kandidaten persönlich telefoniert und ihnen ein Feedback gegeben“, so Schuch. „Das kürzeste Telefonat dauerte zehn Minuten, das längste 35 Minuten.“

Manche haben noch die Qual der Wahl

Noch sind auch „Wackelkandidaten“ dabei, die eventuell in die Akademie St. Pölten oder Mattersburg aufgenommen werden können. „Vielleicht entscheiden sie sich aber doch für uns“, hofft Schuch auf zusätzliche Qualität.

Etwas komplizierter sieht die Sache bei den Mädels aus. Da die Aufnahmetests am Nationalen Frauenzentrum in St. Pölten erst nach den Semesterferien stattfinden, kann über eine Aufnahme ins HOFF (Hollabrunner Oberstufen-Frauenfußballprojekt) erst danach entschieden werden.

Aber nicht nur die jungen Talente konnten sich ein erstes Bild vom NLZ machen, sondern auch deren Eltern. Sämtliche ins Nachwuchsprojekt involvierte Direktoren waren beim sportlichen Aufnahmetest mit dabei und standen den Eltern der Kids für Auskünfte parat.

„Es waren zwei herausfordernde, aber schöne Tage“, so Patrik Schuch. „Alle waren mit Voll eifer dabei.“


Hintergrund:

  • Das NLZ Horn am Standort Hollabrunn wurde vor der Saison 2013/14 installiert. Hier sollen all jene talentierten Nachwuchsspieler aufgenommen werden, die bei der Akademie-Aufnahme durch den Rost fielen oder erst gar kein Interesse an einer Akademie-Aufnahme haben.

  • Beim diesjährigen Aufnahmetest waren Spieler aus den LAZ-Standorten Horn, Stockerau, Nord, Krems und Zwettl mit dabei.

  • Seit Herbst vergangenen Jahres gibt es mit dem „HOFF“ unter der Leitung von Karlheinz Piringer auch ein Zentrum für Mädels.