Premiere! Frau dirigiert Kicker. Nach dem Abgang von Johann Wolf beim UFC Obritz folgt dessen Schwester Maria als erste Trainerin eines Herrenteams nach.

Von Kevin Kada. Erstellt am 07. Oktober 2014 (09:42)
NOEN, Wolfgang Stritzl
Da geht's lang. Die 33-jährige Maria Wolf ist die erste Frau Österreichs, die als Trainerin einer Herren-Kampfmannschaft vorsteht. Sie folgte ihrem Bruder Johann auf der Kommandobrücke des UFC Obritz nach.
Noch vergangene Woche wollte der nunmehrige Ex-Trainer Johann Wolf weder bestätigen noch dementieren, dass es einen Trainerwechsel geben wird. Am vergangenen Mittwoch dann die Gewissheit: Johann Wolf nimmt freiwillig den Hut.

„Ich werde den Burschen schon das Richtige mitgeben“

Als erste Konsequenz übernimmt seine Schwester, die bisherige Co-Trainerin Maria Wolf interimistisch das Training und die Leitung auf der Trainerbank. „Ich bin der Herausforderung gewachsen und werde den Burschen schon das Richtige mitgeben für die nächsten Spiele“, so Maria Wolf vor dem Spiel gegen Langenlebarn.

0:0-Unentschieden lautete das Ergebnis gegen besagten Gegner (zum Spiel siehe auch die Fotogalerie unten) und somit der erste Punktgewinn für den UFC Obritz in der Gebietsliga. Just im ersten Spiel für Maria Wolf als Trainerin – und es wird nicht die letzte Partie gewesen sein.

Denn Maria Wolf bleibt vorerst offiziell Trainerin des UFC Obritz und ist somit die erste Trainerin einer Herrenkampfmannschaft in Österreich.

Österreichweit einzigartig: Ein besonderer Moment

Das bestätigt auch Manfred Uhlig, Sportkoordinator des niederösterreichischen Fußballverbandes: „Laut unseren Informationen gab es das bisher nicht. Mir persönlich ist überhaupt nur eine Trainerin eines Herrenteams in der zweiten französischen Liga bekannt. In Österreich ist das aber wohl eine Premiere.“

Für Maria Wolf ist das ein besonderer Moment. Nach ihrer bestandenen UEFA-B-Lizenz-Prüfung im vergangenen Frühjahr ließ die junge Trainerin bereits aufhorchen: „Ich will einmal eine Herrenmannschaft trainieren.“

„Sie haben den nötigen Respekt, wir agieren als Team“

Dass es am Ende doch so schnell ging und es dann noch das „Heimteam“ der Familie Wolf in Obritz wurde, ist etwas Besonderes.

Von den Spielern wird diese Neubesetzung des Trainerpostens mit Wohlgefallen angenommen, meint die Trainerin: „Die Burschen haben den nötigen Respekt und legen sich wirklich total ins Zeug. Irgendwelche bösen Sprüche oder Ähnliches gibt es bei uns nicht. Wir agieren als Team und so werden wir auch versuchen in Zukunft erfolgreich zu sein.“

NÖN.at berichtete direkt nach dem Trainerwechsel:

Die Tullner NÖN berichtete vom ersten Punktgewinn der Obritzer unter Maria Wolf:


NOEN, Douglas Fischer
x
Daumen hoch für die Schwester. Johann Wolf legte als UFC Obritz-Coach zurück, Schwester Maria übernahm.  Foto: Douglas Fischer

Hintergrund:

Maria Wolf, Neo-Trainerin UFC Obritz

Zur Person:
Die 33-jährige Hollabrunnerin ist Sportlehrerin am Erzbischöflichen Gymnasium in Hollabrunn.

Sportliche Karriere:
Wolf ist Spielerin und Co-Trainerin beim ATSV Hollabrunn. Nach dem Meistertitel im Jahr 2013 spielte sie gemeinsam mit den Hollabrunner Damen in der 2. Liga und somit in der zweithöchsten Spielklasse der Frauen.

Seit Juni 2014 besitzt sie außerdem die UEFA-Trainer-B-Lizenz, welche sie berechtigt, Teams bis in die 2. Landesliga zu trainieren.

Sie ist die erste Frau im Bezirk und eine der wenigen in Österreich, die diese Lizenz besitzen.