David Schopp durfte eine Kiste Bier zahlen

Beim Kantersieg gegen West Wien 1b erzielte Hollabrunns Youngster David Schopp den für die Handballer bedeutsamen 40. Treffer.

Erstellt am 20. Oktober 2021 | 03:30
440_0008_8211494_mars42hollabrunn_handball_parzer.jpg
Nicht zu stoppen. Hollabrunns Kreisläufer Tobias Parzer (r.).
Foto: Robert Simperler

Unter dem Motto „Selbstvertrauen tanken“ stand das Erstrundenspiel im Pokal gegen die zweite Mannschaft von West Wien, die in der Landesliga spielt, somit zwei Spielklassen unter den Hollabrunnern. Dementsprechend einseitig die Partie und klar das Ergebnis – 43:16.

Eine wichtige Frage gab es während der Partie dennoch zu klären, wie UHC-Manager Gerhard Gedinger schmunzelnd erklärte: „Nämlich, wer das 40. Tor erzielt.“ Warum? Gibt es doch im Handball das ungeschriebene Gesetz, dass dieser Spieler dem Rest der Mannschaft eine Kiste Bier spendieren muss. Kein Wunder, dass gerade die arrivierten Spieler kurz davor immer wieder auf die Anzeigetafel blickten, um nicht in diesen „Genuss“ zu kommen. Wie es aber das Schicksal so wollte, gab es nach dem 39. Treffer Sieben meter für Hollabrunn.

Neuzugang Mario Horvacki wurde ausgewählt und ging grinsend zum Punkt, als sich Youngster David Schopp den Ball schnappte und diesen versenkte. Auch deshalb, weil der 20-Jährige mit insgesamt acht Toren vor Selbstvertrauen nur strotzte.

Als Belohnung schleppte er dann am Montag beim Training die Kiste in die Weinviertel-Arena. Dort wurde nach dem Training auch der Geburtstag von Routinier Mario Dubovecak – er wurde 47 – gefeiert, der seinerseits Essen mitbrachte. „Ein gelungener Team building-Abend, der uns wieder ein Stück mehr zusammengeschweißt hat“, freute sich Ge dinger. Wichtig vor dem Spiel gegen Atzgersdorf ...