Weltmeisterin Sandrina Illes jubelte auch in Maissau

Bei den Duathlon-Staatsmeisterschaften in der Amethyststadt Maissau war Topfavoritin Sandrina Illes eine Klasse für sich.

Erstellt am 22. September 2021 | 03:28
440_0008_8186451_mars38triathlon_maissau.jpg
Die großen Sieger bei den Duathlon-Staatsmeisterschaften in Maissau: Sandrina Illes und Christoph Pölzgutter..
Foto: privat

Knapp 300 Teilnehmer in allen Bewerben, perfekte Witterungsbedingungen für Ausdauersportler und tolle Stimmung vom Start bis zur Siegerehrung unter Einhaltung aller Covid-19-Bestimmungen – das war der Sporttag in Maissau am vergangenen Sonntag.

„Und auch wenn ich mir mehr Teilnehmer gewunschen hätte, für alle war es ein kleiner Schritt in Richtung Normalität“, zog Cheforganisator Markus Gschwentner vom LURS Maissau zufrieden Bilanz. Vor allem weil das Niveau enorm hoch war: Denn im Rahmen des 10. Maissauer 2/4-Duathlon wurden nicht nur die niederösterreichischen Landes-, sondern auch die österreichischen Staats meisterschaften ausgetragen. „Da war die Quantität und Qualität großartig“, strahlte Gschwentner.

Einmal mehr war Österreichs Aushängeschild im Duathlon, Sandrina Illes, das Maß aller Dinge. Die Duathlon-Weltmeisterin von 2018 holte sich nach 5,2 Kilometern Laufen, 15,6 km Radfahren und weiteren 2,6 km Laufen mit einem ungefährdeten Start-Ziel-Sieg ihren bereits achten (!) Staatsmeistertitel in dieser Multisportdisziplin in Folge. Bei den Herren lieferten sich der amtierende Duathlon-Staatsmeister Christian Tortorolo und der erst 21-jährige Christoph Pölzgutter ein spannendes Rennen, welches der Youngster letztendlich nach einem blitzschnellen zweiten Wechsel in 50:50 für sich entscheiden konnte und sich erstmals zum Staatsmeister kürte.

Im Anschluss waren die Besten der Besten der österreichischen Nachwuchs-Duathleten am Start. „Wir hatten Gäste aus der Steiermark, Kärnten und dem Burgenland bei uns“, so Gschwentner.

Ein Wermutstropfen war Lauf-Teilnehmerzahl

Am Nachmittag begannen die diversen Laufbewerbe, zunächst kämpften 60 Kinder in den Altersklassen Unter-6 bis U18 um die Podiumsplätze. Bei optimalen Lauftemperaturen starteten 50 Teilnehmer beim absoluten Höhepunkt, dem Maissauer Panoramalauf über 9 km. „Natürlich ist die Teilnehmerzahl nicht berauschend, aber das ist aktuell fast bei jedem Laufevent zu beobachten. Aber wir wollten hier einfach ein Angebot machen und alle, die mitgelaufen sind, waren uns dafür extrem dankbar“, erklärt Gschwentner.

Martin Hofbauer (ULV Krems) setzte sich bei den Herren dabei gegen seinen stärksten Konkurrenten Alex Rauscher (TriTeam Krems) durch und gewann in 30:37 Minuten. Das Podium komplettierte der Steirer Daniel Höfler (LG Apfelland).

Bei den Damen gewann mit einem kontrollierten Lauf Margit Racz (ATSV OMV Auersthal) in 37:41 vor Herta Schaupp (SC Neustift/F.) und Julia Foltas (ULC Horn).