Hollabrunnerin Schieder: EM-Silber mit 94. Die Hollabrunnerin Margit Schieder vom TTV Sierndorf krönte ihre Karriere mit einer Teilnahme an der Senioren-Europameisterschaft in Budapest – und erntete viel Applaus.

Von Peter Sonnenberg. Erstellt am 10. Juli 2019 (02:49)
Eva Graser
Handshake bei der Siegerehrung. Margit Schieder (l.) nach dem Finale gegen die 88-jährige Schwedin Ragnhild Lundberg.

Die Auslöser der Kameras klickten in einer Tour, sobald die 94-jährige Hollabrunnerin Margit Schieder vom TTV Sierndorf ( heuer auch zur Hollabrunner NÖN-Sportlerin des Jahres gewählt, siehe hier ) die Sporthalle in Budapest im Zuge der Senioren-Europameisterschaft betrat.

Die über 3.700 Starter im Alter von 40 bis 90 Jahren kamen aus dem Staunen nicht heraus und wollten Fotos mit der ältesten EM-Starterin machen.

Mit 94 Jahren legte Schieder ihre Feuertaufe bei einer Europameisterschaft ab. Antreten musste sie im Bewerb der Über-85-Jährigen. Einen Bewerb für ihr Alter gab es nicht. Sie hätte ihn alleine spielen müssen.

Zum Schluss versilbert

Dementsprechend war es für Schieder schwer, mit der bis zu neun Jahren jüngeren Konkurrenz mitzuhalten. Trotzdem kam sie im Trostbewerb sensationell und von ihrer Tochter Eva Graser betreut ins Finale und lieferte ihrer 88-jährigen schwedischen Gegnerin Ragnhild Lundberg ein Spiel auf Biegen und Brechen.

Im fünften Satz verwandelte Lundberg ihren Matchball zum 11:8. Danach gab es die verdiente Silbermedaille für Margit Schieder und erneut viele Fotos.

Sogar der europäische Tischtennisverband und die internationale Sportberichterstattung nahmen von der 94-jährigen Hollabrunnerin Notiz und berichteten eifrig.

„Ich bin so stolz auf Margit. Sie hat eine historische Medaille für den TTV Sierndorf gewonnen und kämpfte wie eine Löwin", streute TTV-Sierndorf-Obmann Albert Wilder, der selbst im Bewerb der Über-40-Jährigen antrat und Schieders Finale verfolgte, seiner Spielerin Rosen.