Obritzer Andreas Schnitzer war beim Ironman mittendrin. Der Obritzer Andreas Schnitzer war in Klagenfurt beim Ironman erfolgreich am Start.

Erstellt am 11. Juli 2018 (01:59)
Tapfer. Andreas Schnitzer legte die 180-Kilometer-Radstrecke in sechs Stunden und 13 Minuten zurück und hatte noch Zeit, um zu winken.
privat

„Ja“, lachte Andreas Schnitzer auf Nachfrage, „ich bin so ein Verrückter.“ Der Obritzer war nämlich beim Ironman in Klagenfurt am Start und bewältigte das Spektakel in einer Gesamtzeit von 11:49:17 Stunden. Nach 3,8 Kilometern Schwimmen, 180 km Radfahren und 42 km Laufen erreichte der Obritzer die Ziellinie.

Wie es ihm in den Tagen danach ging? „Es tut einiges weh und man ist schon müde“, so Schnitzer, der aber festhielt: „Ohne die notwendige Vorbereitung kann man ja gar nicht mitmachen. Ich hab’ in der Trainings-Hochzeit bis zu 18 Stunden in der Woche trainiert, das ist ein enormer Aufwand.“

Auch deshalb war es weniger der Muskelkater, der ihm danach zu schaffen machte, sondern vielmehr die Gelenksschmerzen. -ds-