Laufsport: Der Titelverteidiger gewann den Auftakt in Geras

Die bislang letzten Waldviertler-Crosslaufserie gewann Stefan Apfelthaler. Beim Auftakt 2021 in Geras siegte er erneut.

Erstellt am 24. November 2021 | 02:34
440_0008_8237225_hors47lauf_maenner.jpg
Die Top-3 beim Geraser Naturparklauf: Sieger Stefan Apfelthaler (M.), flankiert vom Zweiten Georg Aigner (l.) und dem Dritten Felix Tiller.
Foto: privat

Nach der coronabedingten Pause im Vorjahr ist der Waldviertler Laufcup retour im regionalen Sportkalender. Und das, obwohl sich Österreich seit Montag im Lockdown befindet. Bereits am Freitag traf Organisator Michael Schiffer die Entscheidung, dass er den Run im Geraser Naturpark durchführen wird. „Unter Einhaltung aller Richtlinien“, verkündete er auf der LC Waldviertel-Homepage.

„Es war keine leichte Entscheidung, sozusagen 5 Minuten vor dem Lockdown eine Sportveranstaltung durchzuziehen. Grundbedingungen dafür waren 100 Prozent Freiluft und strikte Disziplin der Teilnehmer – und das exakt so kommunizierte Konzept wurde durchaus gut angenommen“, sagt Schiffer.

Bei den Männern setzte sich mit Stefan Apfelthaler der Favorit durch. Der Heidenreichsteiner, der für den LT Gmünd startet, gewann die bis dato letzte Crosslauf-Serie 2019 und damals eben auch in Geras. „Vorm Start habe ich gesehen, dass ein paar starke Läufer da sind. Daher bin ich die erste Runde ruhiger angegangen“, sagt der LT Gmünd-Läufer. Apfelthaler reihte sich hinter dem Gasterner Martin Leirer ein. Anfang der zweiten Runde zog Apfelthaler schließlich das Tempo an. „Ich wollte sehen, wer aus der Gruppe mitgehen kann. Mit den Kraftreserven aus der ersten Runde konnte ich mich aber lösen und gewinnen.“ Nach 21:43 Minuten finishte Apfelthaler die 5,6km-Strecke.

Bei den Frauen setzte sich die Altenburgerin Sarah Führer an die Spitze des Klassements. Ihre Siegerzeit betrug 26:12 Minuten.

Nun macht die Crosslaufserie allerdings eine Pause. Der für kommenden Samstag angesetzte Bewerb in Zwettl wurde abgesagt. Ein Nachtrag steht im Raum, wurde aber noch nicht fixiert. Fraglich, wann es weitergehen kann. Die weiteren Termine sind Schwarzenau (11.12.), Echsenbach (18.12.), Gmünd (15.1.) und das Finale in Pfaffenschlag (19.2.).