Eggenburg bleibt nach Fehlstart cool. Nach vier Niederlagen zum Saisonstart wollen die Eggenburger jetzt nicht die Nerven wegschmeißen.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 28. Oktober 2014 (12:39)
Die Eggenburger stecken fest. Michael Schörg (Mitte) und Co. stehen nach der vierten Niederlage im vierten Saisonspiel am letzten Platz in der Landesliga.
NOEN, Karl Stöger

STOCKERAU - EGGENBURG 27:26. Viertes Spiel, vierte Niederlage für Eggenburg. Auch in Stockerau gab es für den UHC nichts zu holen.

Manager Christian Lentschig sieht dennoch nicht schwarz: „Warum auch? Es sind gerade einmal vier Spiele absolviert. Gegen Perchtoldsdorf und Langenlois haben wir noch gar nicht gespielt. Und dann dürfen wir noch dreimal gegen alle Teams ran. Wir werden schon noch unsere Punkte machen.“

„Schön langsam nimmt die Mannschaft Form an“

Gegen Stockerau waren die Eggenburger an den ersten Saisonzählern wirklich knapp dran – am Ende scheiterte man, so Lentschig, auch an der Routine. Denn eineinhalb Minuten vor dem Ende traf Simon Garhofer zum 26:26, danach hatte Eggenburg sogar wieder Ballbesitz, kassierte 53 Sekunden vor dem Ende durch Patrick Gasperov aber noch den entscheidenden Gegentreffer.

Lentschig sieht positiv nach vorne: „Wir hatten im Sommer einen Totalumbau. Schön langsam nimmt die Mannschaft eine Form an.“

Gegen Stockerau kam erschwerend hinzu, dass mit Legionär Jozef Sramko eine wichtige Stütze ausfiel. Der Rückraumspieler laborierte noch an den Nachwirkungen seiner im Spiel gegen Korneuburg erlittenen Gehirnerschütterung. Zudem fehlten Sebastian Alexander und Thomas Seidl. Top in Form präsentierte sich hingegen Christian Schörg, der gleich zehnmal einnetzen konnte.