Horn holt einen Punkt. Die Waldviertler kamen dank eines Elfmetergeschenkes zu einem 1:1 gegen Liefering.

Von Bernd Dangl. Erstellt am 21. März 2014 (20:31)
NOEN, Collage Bruckmüller
Von Bernd Dangl

Mit einem 1:1 in Pasching gegen Liefering holte der SV Horn seinen fünften Punkt im Frühjahr. In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel sorgte am Ende ein Elfmetergeschenk dafür, dass die Waldviertler die Heimreise nicht mit leeren Händen antreten mussten.

Doch der Reihe nach: Bereits nach drei Spielminuten vergab Marcel Toth die große Führungschance für die Horner, als er völlig frei stehend zum Kopfball kam, diesen aber über das Tor setzte.

Effizienter zeigten sich da schon die Lieferinger

Nach einem weiten Pass durch das Mittelfeld hängte Quaschner Gegenspieler Markus Lackner ab, drückte vom Strafraumeck ab und bezwang Stefan Mitmasser, der den Vorzug gegenüber dem wieder genesenen Philip Petermann erhielt, zum 1:0 (14.).

Horn ließ sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen. Die beste Ausgleichsmöglichkeit vergab Manuel Hartl, dessen Schuss vom Elfer Liefering-Keeper Dähne gerade noch an den Pfosten ablenken konnte.

Kurz danach aber der Ausgleich

Die Salzburger brachten den Ball hinten nicht weg, Sahanek setzte nach und sich gegen Wiesinger durch, der Horns Angreifer mit einem Foul stoppte. Schiedsrichter Julian Weinberger zögerte zunächst, zeigte danach aber auf den Elferpunkt. Eine klare Fehlentscheidung: Das Foul Wiesingers war deutlich außerhalb des Strafraumes.

Nacho Casanova trat zum Strafstoß an, schob den Ball lässig ins Eck und stellte nach 28 Minuten auf 1:1. Es war dies der erste Meisterschaftstreffer des Spaniers für Horn.

Horn nach der Pause im Glück

Glück hatten die Waldviertler kurz vor der Pause, als Andreas Bammer mit einem Billard-Schuss binnen einer Aktion zunächst die Latte, dann die Stange traf und Sörensen den Abpraller vom Elferpunkt nicht im Gehäuse unterbringen konnte.

Nach dem Wechsel neutralisierten sich beide Teams vorerst, ehe die Lieferinger das Kommando übernahmen. Bedingt auch deswegen, da die Horner ab der 67. Minute mit einem Mann weniger auskommen mussten: Marco Salvatore beging binnen zehn Minuten zwei gelbwürdige Fouls und wurde mit der Ampelkarte vom Platz gestellt.

Offensiv traten die Horner nur noch selten in Aktion, für die Lieferinger war zumeist am Sechzehner Endstation. Den Matchball hatte der Peruander Yorge Reyna am Fuß, dessen Schuss Mitmasser entschärfen konnte (79.). In der Nachspielzeit verdribbelte sich noch Joker Dovedan nach einem Solo.