Bernhard Zimmermann rast mit Vollgas zur Führung. Der Eggenburger Bernhard Zimmermann triumphierte in Zandvoort und übernahm in der „Historischen Formel V Europa Rennserie“ in seiner Klasse die Gesamtführung.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 28. August 2019 (02:03)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Auf der Überholspur. Der Eggenburger Bernhard Zimmermann (Nummer 303) trumpfte in Zandvoort und Most auf.
privat

Sein erster Gesamtsieg über alle Klassen gelang dem Eggenburger Bernhard Zimmermann in der internationalen FIA Historischen Formel V Europa Rennserie im holländischen Zandvoort. Bereits im tschechischen Most konnte Zimmermann mit zwei zweiten Plätzen wertvolle Punkte für die Meisterschaft sammeln.

In Most herrschten über 30 Grad, die vor allem dem Rennmotor zusetzten und Zimmermann im Rennverlauf zu abkühlenden Runden zwang. „Für den Salzburgring im September sollte das kein Problem darstellen, aber für die nächste Saison wird ein größerer Ölkühler verbaut“, so Zimmermann.

In den darauffolgenden Rennläufen in Zandvoort waren die Temperaturen niedriger und so konnte Zimmermann das volle Leistungsspektrum seines Formel V Monopostos ausschöpfen. Dies ermöglichte ihm, gleich im ersten Renndurchlauf direkt auf das Podium mit einem zweiten Platz zu fahren. Im zweiten Renndurchlauf gelang ihm dann ein nahezu perfekter Lauf und er sicherte sich nicht nur den ersten Platz in seiner Klasse, sondern auch erstmalig den ersten Platz über alle Klassen.

Strecke wird umgebaut

„Wir blieben diesmal vom Regen verschont und konnten bei gemäßigten Temperaturen die Strecke genießen“ freut sich Zimmermann. Es ist das letzte Mal auf der historischen Rennstrecke in der „alten“ Streckenführung, da die Strecke im Herbst für die im nächsten Jahr gastierende Formel 1 umgebaut wird.

Unter anderem bekommt sie eine Steilkurve vor der Start-/-Zielgeraden und einige Kurven werden verbreitert. „Ich hoffe, dass wir auch nächstes Jahr wieder in Zandvoort an den Start gehen können, um die Verbesserungen selbst erleben“, hofft Zimmermann. Mit diesem Ergebnis führt er die Meisterschaft in seiner Klasse an und ist gut gerüstet für die Rennläufe am Salzburgring Ende September.